Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

FC BW Feldkirch hofft endlich auf die Trendwende

©VMH
Richtungsweisende Partie der Montfortstädter im Heimspiel gegen Höchst

„So eine miserable sportliche Saison wie im Vorjahr will ich ganz sicher nicht mehr erleben und mitmachen“, sagt FC BW Feldkirch Obmann Hermann Neuberger im VN-Telefonat. Seit nunmehr elf Meisterschaftsspielen in Folge sind die Montfortstädter ohne Sieg. In der letzten Meisterschaft holte der Traditionsverein Blau-Weiß aus 32 Spielen lediglich neun Punkte und wurde mit Abstand Letzter in der Vorarlbergliga. Zum Glück gab es keine Absteiger, sonst wäre der Oberländer Klub sportlich wieder im Niemandsland abgerutscht. Für die neue Saison 2019/2020 hat sich Feldkirch auf allen Positionen mit vielen ehemaligen Regionalligakickern verstärkt und hofft am Ende auf einen gesicherten Mittelfeldplatz. Allerdings stellte sich in den ersten drei Spieltagen noch keine Trendwende ein und zwei Remis steht eine Niederlage gegenüber. Im Heimspiel bei der Matinee (11 Uhr) steht Feldkirch gegen Höchst schon unter dem Druck des Siegenmüssens, liegt man doch nur auf dem 13. Tabellenplatz. Obmann Neuberger will nach dem Spiel eine erste sportliche Bestandsaufnahme nach dem Saisonstart machen. „Die Mannschaft hat aufgrund von Urlaub noch nie in Bestbesetzung gespielt und das war sicher ein Manko.“ In der Startaufstellung der Blau-Weißen standen zuletzt neun neue Kicker, nur Mircea Erciu und Samir Luiz Sganzerla waren im Vorjahr schon mit dabei. Mit Hard wartet ein zweiter ehemaliger Regionalligaklub neben Feldkirch auf den ersten Saisonsieg. Bei der Matinee gegen Nenzing mit Neotrainer Rene Wachter muss Trainer Martin Schneider auf Torjäger Patrick Bentele, Johannes Kucera, David Dörler, Philipp Dörler, Paul Kuster und Patrick Peer (alle Urlaub) verzichten. Benedikt Böhler und Stephan Steinhauser sind fraglich. Von vierzehn Kaderspielern sind gegen die Walgauer elf Eigenbaus zur Verfügung. „Gegenüber den Topklubs in der Vorarlbergliga fehlt uns ganz sicher die Qualität. Das Saisonziel ist klar der Nichtabstieg und die Weiterentwicklung der jungen Talente“, sagt Hard Trainer Martin Schneider.

Sparkasse FC BW Feldkirch – blum FC Höchst Donnerstag

Waldstadion Gisingen, 11 Uhr, SR Bernd Böckle

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • FC BW Feldkirch hofft endlich auf die Trendwende
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen