Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Faymann will ÖIAG schon im Frühjahr 2010 auflösen

Harte Kritik an ÖIAG-Chef Michaelis
Harte Kritik an ÖIAG-Chef Michaelis ©APA (Archiv/Fohringer)
Nach Ansicht von Bundeskanzler Faymann hat die ÖIAG nach dem Verkauf der AUA keine Funktion mehr. "Wir können dann im Frühjahr darangehen, sie aufzulösen", sagte Faymann im Gespräch mit dem Wirtschaftsmagazin "trend". "Jetzt ist einmal die ÖVP am Zug. Sie muss bis Februar oder März ein Konzept für die Zukunft der ÖIAG auf den Tisch legen", wird Faymann in dem Bericht zitiert.

Was dann passiert, ist für den Kanzler schon jetzt abzusehen: “Ein vernünftiges Konzept gibt es nicht, weil weder die ÖBB noch die Asfinag, noch der Verbund unter dieses Dach wollen.” Bis dahin werde auch die öffentliche Kritik an ÖIAG-Chef Peter Michaelis wieder neu aufleben, ist Faymann überzeugt. Denn der Manager werde auch für das Verlustjahr 2009 eine hohe Bonuszahlung kassieren: “Dass jemand, der für den AUA-Notverkauf 500 Millionen Euro Staatshilfe in Anspruch nehmen muss, dann auch noch eine fette Prämie kassiert, dafür hat die Bevölkerung ganz sicher kein Verständnis.”

Tatsächlich sieht laut “trend” die Vereinbarung des Aufsichtsrates mit Michaelis für 2009 so aus, dass sein Bonus in erster Linie an das Zustandekommen eines gültigen Kaufvertrags mit der Lufthansa geknüpft ist – und dieses ist ihm gelungen. Er soll also zusätzlich zu knapp über 350.000 Euro Fixgehalt den überwiegenden Teil des Maximalbonus von nochmals 350.000 Euro erhalten.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Faymann will ÖIAG schon im Frühjahr 2010 auflösen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen