Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fast 1400 illegale Migranten in Ungarn an diesem Wochenende gefasst

©Die Polizei stellt Flüchtlinge an der ungarisch-serbischen Grenze - EPA
Insgesamt 1389 illegale Migranten hat Ungarns Polizei von Freitag bis Sonntag gefasst. Das berichtete die staatliche ungarische Nachrichtenagentur MTI am Montag unter Berufung auf die Polizei.

Allein in der Umgebung der südostungarischen Stadt Szeged seien am Wochenende insgesamt 756 Menschen nach illegalem Grenzübertritt aus dem benachbarten Serbien gestellt worden – darunter 220 Afghanen. Zur Herkunft der übrigen Flüchtlinge gab es keine Angaben.

Propagandakampagne gegen Zuwanderung

Ungarns rechtsnationale Regierung betreibt derzeit eine heftige Propagandakampagne gegen die Zuwanderung. Nur zehn Prozent der in Ungarn ankommenden Einwanderer seien politische Flüchtlinge, die Übrigen seien Wirtschaftsmigranten, hatte Regierungssprecher Zoltan Kovacs am Sonntag gesagt. Bisher hätten mehr als 45 000 Einwanderer in Ungarn einen Asylantrag gestellt.

EPA

Flüchtlinge werden von der ungarischen Polizei kontrolliert – EPA

80 Prozent der Flüchtlinge reisen weiter Richtung Westen

Organisationen der Flüchtlingshilfe weisen allerdings darauf hin, dass in der Regel 80 Prozent der ankommenden Flüchtlinge nicht in Ungarn bleiben, sondern weiter Richtung Westen reisen. Ungarn ist eine wichtige Station, weil hier die Südostgrenze des grenzkontrollfreien Schengen-Raums liegt.

(DPA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Fast 1400 illegale Migranten in Ungarn an diesem Wochenende gefasst
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen