AA

Familie durch Menschenkette aus Meer gerettet

80 Menschen in Florida halfen bei Rettung.
80 Menschen in Florida halfen bei Rettung. ©Twitter/Susan Anne Manning
Spektakuläre Rettungsaktion im US-Bundesstaat Florida: Mit einer 90 Meter langen Menschenkette haben Helfer eine Familie in Panama City Beach laut Medienberichten vor dem Ertrinken bewahrt.

80 Menschen schlossen sich am Samstag zusammen, um Roberta Ursrey und acht ihrer Familienmitglieder aus dem Wasser zu ziehen, wie das Nachrichtenportal nwfdailynews.com meldete.

Familie drohte zu ertrinken

Ursrey war nach eigenen Angaben zusammen mit ihren Kindern im Meer schwimmen. Sie habe das Wasser verlassen und zu spät bemerkt, dass ihre Söhne von der Strömung abgetrieben wurden. Gemeinsam mit anderen Familienmitgliedern versuchte sie, die Buben zu retten. Doch auch sie kamen gegen die Strömung nicht an und drohten ebenfalls zu ertrinken.

Helfer bilden Menschenkette

Helferin Jessica Simmons war nach eigenen Angaben mit ihrem Mann am Strand. Sie schwamm mit einem Surfboard in Richtung der Ursreys, als sie die neun Menschen ertrinken sah, wie sie der Nachrichtenseite berichtete. Daraufhin bildete ihr Mann mit einigen anderen Männern die Menschenkette. Nach und nach wurden die in Not geratenen Schwimmer so zurück an den Strand gebracht. Einige der Helfer seien Nichtschwimmer gewesen und hätten trotzdem geholfen, sagte Simmons.

»Susan Anne Manning on Twitter Human chain in Panama City Beach to save 9 people drowning«

“Diese Menschen waren Gottes Engel”

Ursreys Mutter erlitt einen Herzstillstand, sie konnte aber wiederbelebt werden. Ihr Neffe brach sich die Hand, alle anderen waren dem Bericht zufolge aber wohlauf. Ursrey erinnerte sich nicht an die Rettung, zeigte sich aber dankbar: “Diese Menschen waren Gottes Engel, die zur richtigen Zeit am richtigen Ort waren. Ich verdanke ihnen mein Leben und das meiner Familie.”

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Familie durch Menschenkette aus Meer gerettet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen