Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Familie begräbt totes Kind - und findet lebendes Baby

Symbolbild: Unglaubliche Geschichte aus Indien.
Symbolbild: Unglaubliche Geschichte aus Indien. ©Photo by Jenna Norman on Unsplash
Das neugeborene Mädchen lag rund 60 Zentimeter unter der Erde in einem Gefäß aus Ton und atmete noch, wie lokale Medien am Montag berichteten.

Eine indische Familie hat ein Grab für ihr tot geborenes Mädchen gegraben - und ist dabei nach Medienberichten auf ein lebendiges Baby gestoßen.

"Ich dachte zuerst, dass meine Tochter wieder lebt", sagte der Vater des gestorbenen Kindes der Zeitung "Times of India". "Ich rief sofort den Krankenwagen, um sicherzugehen, dass es überlebt." Seine Tochter war am vergangenen Donnerstag tot zur Welt gekommen.

Frühgeburt

In Indien werden einige Mädchen auch heute noch abgetrieben oder von ihren Familien getötet. Ein Grund dafür ist, dass Familien bei der Hochzeit ihrer Töchter oft eine hohe Mitgift zahlen müssen - obwohl diese Praxis schon seit Jahrzehnten verboten ist.

Das lebende Baby sei lediglich 1,1 Kilo schwer und in einem kritischen Zustand, hieß es. Laut den behandelnden Medizinern sei es wohl eine Frühgeburt gewesen - und das habe ihm wohl das Leben gerettet. Denn Frühchen bräuchten generell weniger Sauerstoff. "Es ist möglich, dass es lediglich ein paar Stunden begraben war", sagte ein Arzt der "Times of India".

Die Polizei sucht nun laut "Times of India" nach der Person, die das Mädchen vergraben hatte. Sie analysiere dazu Bilder von Überwachungskameras eines nahe gelegenen Krematoriums.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Familie begräbt totes Kind - und findet lebendes Baby
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen