AA

Falschgeld in Moschee versteckt

Der Angeklagte vor dem Landesgericht Feldkirch.
Der Angeklagte vor dem Landesgericht Feldkirch. ©Eckert
20-Jähriger hoffte sich mit "Dreamgeld" ein unbeschwertes Leben finanzieren zu können.

Von Christiane Eckert

Der junge Mann hat bereits 20.000 Euro Schulden angesammelt. Dazu keinen Job, keine Ausbildung, aber eine Menge Wünsche. Im Internet bestellte er sich 68.000 Euro in Scheinen. Falschgeld, das echtem täuschend ähnlich sieht. Derartige Scheine werden für Werbung, Musikvideos, Film- oder Dekorationszwecke benötigt. Der Vorbestrafte kaufte sich allerdings damit ein Auto, ein paar Burger und sonst noch ein paar Kleinigkeiten. Einen Teil der Scheine versteckte er im Auto, einen anderen in einer Moschee. Mit einer fremden Bankomatkarte bestellte er außerdem widerrechtlich im Internet.

Schwindel flog auf

Doch der junge Mann kam mit seiner kriminellen Tour nicht weit und musste sich nun wegen einer ganzen Reihe von Straftaten vor Gericht verantworten. Schlussendlich muss er 1880 Euro Strafe bezahlen, dazu kommen fünf Monate Haft auf Bewährung. Das Urteil akzeptiert sowohl er als auch die Staatsanwaltschaft, somit ist es rechtskräftig. Der U-Häftling darf heute nach Hause gehen.

(VOL.AT)

Aufgrund einiger Kommentare die gegen die Forumsrichtlinien verstoßen, sieht sich die Redaktion gezwungen die Kommentarfunktion für diesen Artikel zu deaktivieren.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Falschgeld in Moschee versteckt
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.