Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fall Luca: Jugendwohlfahrt brachte Selbstanzeige ein

Der tragische Tod des 17 Monate alten Luca beschäftigt nun auch die Innsbrucker Staatsanwaltschaft. Es wurden Ermittlungen eingeleitet. Anlass ist eine Selbstanzeige der Tiroler Jugendwohlfahrt.

„Wir haben das Landeskriminalamt Tirol mit Ermittlungen beauftragt“, erklärte der Leitende Staatsanwalt Rudolf Koll am Freitag der APA. Es werde geprüft, ob die Behörde in Tirol „ordentlich gearbeitet hat“. Die Jugendwohlfahrt habe die Anzeige aufgrund der kritischen Medienberichterstattung eingebracht. Derartige Selbstanzeigen würden öfters erstattet.

Der Bub war am 3. November im Wiener SMZ-Ost Spital an den Folgen eines Gehirnödems gestorben. Eine Obduktion ergab Fremdverschulden. Als Hauptverdächtiger gilt ein 23-Jähriger aus dem Bezirk Wien-Umgebung. Er ist der Freund der aus dem Tiroler Bezirk Schwaz stammenden 22 Jahre alten Kindesmutter, gegen die auch ermittelt wird. Der leibliche Vater hatte nach dem Tod Kritik an den Behörden geübt und ihnen Untätigkeit vorgeworfen. Die Jugendwohlfahrten in Tirol und Niederösterreich wiesen die Anschuldigungen stets zurück.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Fall Luca: Jugendwohlfahrt brachte Selbstanzeige ein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen