Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fall Julia Kührer: Zeuge schilderte Auffindung des Skeletts im Erdkeller

Der Angeklagte Michael K. und Verteidiger Farid Rifaat beim Prozess
Der Angeklagte Michael K. und Verteidiger Farid Rifaat beim Prozess ©APA
Beim Prozess um den Tod der damals 16-jährigen Julia Kührer schilderte am Donnerstagnachmittag der Nachbar des Angeklagten in Dietmannsdorf, wie es Ende Juni 2011 zur Auffindung der sterblichen Überreste des Mädchens gekommen war. Er hatte einen Verdacht gehabt, der sich erhärtete.
K. wollte Oralsex von Mädchen
Ex: "Er war kein Gentleman"
Eltern sagen als Zeugen aus
"Michael K. war zu Julia nett"
"Opfer einer Verschwörung"
Beim Mord-Prozess
Michael K.: "Nicht schuldig"
Alles zum Prozess: Ablauf
Details aus der Anklage

Der Nachbar von Michael K. im niederösterreichischen Dietmannsdorf habe schon lange den Verdacht gehabt, dass die Leiche in dem Erdkeller liegen könnte. Bestärkt darin habe ihn die Beobachtung seines Vaters, der am Vormittag ausgesagt hatte, den Angeklagten K. im Auto mit einem dunkelhaarigen Mädchen zufahren gesehen zu haben.

Michael K. verschwand zeitgleich mit Kührer

Außerdem sei K. nach Julias Verschwinden ebenfalls “von heute auf morgen” verschwunden. Dazu seien “die Drogengeschichten” gekommen. Geredet sei damals viel worden, aber an die Öffentlichkeit sei niemand gegangen, meinte der Nachbar. Im September, Oktober 2011 sei in der Ortschaft ein unerklärlicher, penetranter Geruch bemerkt worden, sagte der Zeuge.

Verwesungsgeruch lockte Zeugen in Erdkeller

Am 28. Juni 2011 feierte er seinen Geburtstag, dabei wurde vom Fall Kührer geredet. Sein Nachbar bestätigte ebenfalls denselben Verdacht zu haben. Allein wäre er aber nie in den Keller gegangen, meinte der 48-Jährige auf die Frage, ob er von Alkohol enthemmt war, als er mit seinem Nachbarn in den Keller einstieg. “Warum soll ein Mann keine Angst haben?” entgegnete er auf die Frage des Senats, warum er sich das nicht vorher nicht getraut habe.

Knochen Julias entdeckt – Polizei alarmiert

Der Zeuge und sein Nachbar kletterten auf das Grundstück und begaben sich in den Keller. Mit Taschenlampen leuchteten sie den rund 15 Meter langen Weg aus – und fanden im hinteren Teil zuerst einen Oberschenkelknochen. Sie riefen die Polizei. Kriminalisten wurden zugezogen, Untersuchungen bestätigten, dass es sich um die sterblichen Überreste von Julia Kührer handelte.

Zeugen beleuchteten Persönlichkeit des Angeklagten

“Wenn man die Hälfte wegstrich von dem, was er erzählte, dann hat’s gepasst”, bestätigte ein ebenfalls aus der Videothek Bekannter, dass K. ein Angeber war. Einmal war der Zeuge mit seiner Frau zum Kaffee in Dietmannsdorf eingeladen, da lag eine Pistole auf dem Tisch, erzählte er. Ein anderer Mann kannte K. aus dessen Videothek in Wien, die er vor über zehn Jahren betrieb. Er berichtete von Drogen und sexistischem Verhalten des Beschuldigten, worauf der Angeklagte konterte, er habe den Mann wegen diverser Vorfälle des Lokals verwiesen.

Finderlohn wurde gespendet

Von der Auslobung eines Finderlohns im Fall Kührer habe er irgendwann erfahren, sagte der Mann. Den Finderlohn habe er gespendet. Wieso in der ersten Aussage festgehalten wurde, dass beide angaben, zufällig eingedrungen zu sein, weil der Ball ihres Hundes in den Keller gerollt war, könne er nicht erklären, sagte er am Donnerstag vor Gericht.

Relevant sei die Auffindung der Leiche, sagte Richter Helmut Neumar. Verfahren wegen Falschaussage gab es jedenfalls keines. Mehr zum dritten Prozesstag im Fall Kührer finden Sie hier.

(apa/red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Fall Julia Kührer: Zeuge schilderte Auffindung des Skeletts im Erdkeller
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen