Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fall Cain - Es bleibt bei lebenslang

Milosav M., wegen Mord an dem dreijährigen Cain schuldig gesprochen, bei seiner Verhandlung im März 2012.
Milosav M., wegen Mord an dem dreijährigen Cain schuldig gesprochen, bei seiner Verhandlung im März 2012. ©VOL.AT/Bernd Hofmeister
Schwarzach - Das Oberlandesgericht Innsbruck hat am Dienstag die lebenslange Freiheitsstrafe für den Exfreund der Mutter des zu Tode geprügelten Cain bestätigt.
Prozess gegen Cains Mutter
Milosav M. vor Gericht
Urteil gegen Mutter erhöht
OGH bestätigt Mord-Urteil
Mutter bekennt sich schuldig
Verteidiger kämpft weiter

Die von Verteidiger Edgar Veith vorgebrachten Milderungsgründe würden laut Richter Klaus Schröder nicht vorliegen. “Die Anwendung jeglicher Gewalt gegenüber Kindern ist unzulässig”, begründete der Richter das Urteil. Das Trauerschmerzensgeld für Cains Bruder in der Höhe von 25.000 Euro wurde ebenfalls bestätigt. Der OGH hielt im Februar 2013 fest, dass Milosav M. den Dreijährigen im Jänner 2011 vorsätzlich getötet habe.

“Erziehung” kein Argument

Veith hatte behauptet, dass sein Mandant aus achtenswerten Beweggründen gehandelt habe. “Er hat das Kind nur aus Erziehungsgründen geschlagen, er wollte es nicht töten”, sagte der Verteidiger. Der Richter sah diese “achtenswerten Beweggründe” jedoch nicht gegeben. “Eltern haben für das Wohl ihrer Kinder zu sorgen. Das alte elterliche Züchtigungsrecht gibt es nicht mehr”, erklärte Schröder.

Die hohe mediale Aufmerksamkeit habe außerdem zu einer sehr starken Emotionalisierung geführt, wodurch die Entscheidung des Schwurgerichts beeinflusst worden wäre, meinte der Verteidiger. “Mein Mandant wurde schon vor dem Verfahren als Monster und Mörder hingestellt”, sagte Veith. Richter würden sich jedoch laut Schröder von einer derartigen Emotionalisierung nicht leiten lassen. “19 Richter haben in diesem Verfahren über Schuld und Strafe entschieden und sie haben ihr Urteil nicht aufgrund von Emotionen gefällt”, bemerkte Schröder.

Milosav M. hält sich für unschuldig

Der Angeklagte zeigte sich einerseits reuig, war andererseits weiterhin von seiner Unschuld überzeugt. “Ich möchte mich entschuldigen. Aber ich bin unschuldig, ich wollte das Kind nie töten”, sagte der Mann. Er werde bis nach Straßburg gehen, um seine Unschuld zu beweisen, kündigte er an.

Das Landesgericht Feldkirch hatte Milosav M., zum Tatzeitpunkt Lebensgefährte der Mutter Cains, am 30. März 2012 wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Verteidiger Veith bekämpfte das Urteil mit einer Nichtigkeitsbeschwerde und Strafberufung. Der OGH hielt am 28. Februar 2013 fest, dass Milosav M. Cain vorsätzlich getötet habe, “indem er dem dreijährigen Kind an zwei aufeinanderfolgenden Tagen durch unzählige, äußerst wuchtige Schläge mit einem Aluminiumstiel und den Händen gegen dessen vollkommen schutzlosen Körper versetzte”.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Fall Cain - Es bleibt bei lebenslang
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen