Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Fairnessabkommen nicht eingehalten"

Bürgermeister Josef Mathis ortet Bruch des Fairnessabkommens.
Bürgermeister Josef Mathis ortet Bruch des Fairnessabkommens. ©privat

Volkspartei Zwischenwasser bedauert “schlechten Stil in der Wahlauseinandersetzung”

Zwischenwasser. “Leider bedienen sich unsere Mitbewerber eines schlechten Stils in der Wahlauseinandersetzung für die kommende Gemeindewahl”, stellt der Zwischenwässler Bürgermeister Josef Mathis in einer Aussendung mit Bedauern fest. Mit gezielten Verdrehungen von Fakten werde versucht, parteipolitisches Kleingeld zu verdienen. So seien beispielsweise die Finanzveranlagungen und die Tempo-30-Regelung mit Stimmen aller drei Parteien beschlossen worden.

Zwischen den wahlwerbenden Gruppen sei auf Initiative der Volkspartei ein Fairnessabkommen für eine faire Wahlauseinandersetzung geschlossen worden. “Es ist schade, dass zuvor geschlossene Vereinbarungen einseitig nicht eingehalten werden”, bedauert ÖVP-Klubobmann Johannes Welte. “Wir werden jedenfalls unseren bisherigen Weg der Zusammenarbeit fortführen”, betont Welte weiter. Die Volkspartei wolle auch in Zukunft die bewährte gestaltende Kraft in Zwischenwasser bleiben und hoffe auf die Unterstützung durch die Wähler.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • MeineGemeinde Reporter
  • Zwischenwasser
  • "Fairnessabkommen nicht eingehalten"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen