Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fahrerkarussell vor Austin-Rennen in Schwung

Hülkenberg verlässt wohl Sauber
Hülkenberg verlässt wohl Sauber
Die Formel-1-WM ist seit Sebastian Vettels souveränem vierten Titel-Triumph in Serie längst entschieden und fast schon langweilig. Dafür verläuft der Kampf um die letzten freien Cockpits in der Königsklasse umso spannender. Unmittelbar vor dem Großen Preis der USA an diesem Wochenende in Austin sind wichtige personelle Entscheidungen gefallen - und weitere Transfers könnten noch folgen.


Nur bei den drei Top-Teams Red Bull, Ferrari und Mercedes ist alles klar. Vettel erhält den Australier Daniel Ricciardo vom B-Team Toro Rosso als neuen Kollegen für den ausgemusterten Mark Webber. Mercedes tritt mit den längerfristig gebundenen Nico Rosberg und Lewis Hamilton an. Ferrari geht mit dem zweifachen Champion Fernando Alonso und Rückkehrer Kimi Räikkönen auf Titeljagd. Für den Finnen wechselt Felipe Massa nach acht Jahren bei der Scuderia zu Williams.

Aber sonst dreht sich das Fahrerkarussell rasend schnell: Der Deutsche Nico Hülkenberg ist dabei eine Top-Personalie. Seit klar ist, dass Räikkönen wegen seiner Rückenprobleme die letzten beiden Saisonrennen auslässt und Lotus sofort einen Ersatz braucht, verhandelte sein Manager Werner Heinz pausenlos. Hülkenberg wird jedoch nicht zum Rennstall Lotus wechseln – zumindest nicht sofort. “Wir hatten ein Angebot von Lotus vorliegen und haben darüber beraten. Aber wir haben uns entschieden, dass Nico die letzten beiden Rennen bei Sauber fahren wird”, so Werner Heinz zu Bild.de.

Klar scheint inzwischen, dass Sergio Perez McLaren-Mercedes nach nur einem Jahr wieder verlassen muss. Der Mexikaner, nach 17 Rennen nur WM-Zwölfter (35 Punkte), hat die hohen Erwartungen des Teams nicht erfüllt. Mehrere britische Medien berichteten, Kevin Magnussen stehe bereits als Nachfolger fest. Der 21-jährige Däne ist McLaren-Junior. In der Nachwuchsklasse Renault World Serie holte Magnussen den Titel und auch beim “Young Driver Test” überzeugte er.

Ob Perez wieder zu Sauber zurück kann, erscheint fraglich. Schließlich macht sich gleich ein halbes Dutzend Fahrer Hoffnung auf den freien Platz neben dem neu verpflichteten russischen Talent Sergej Sirotkin. Esteban Gutierrez will bleiben. Hülkenberg ist ein Kandidat, falls sein Wechsel zu Lotus platzen sollte. Der von Williams scheidende Venezolaner Pastor Maldonado ist für die finanziell angeschlagenen Schweizer ebenfalls interessant.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Formel1
  • Fahrerkarussell vor Austin-Rennen in Schwung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen