Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fachhochschulen als Partner

Am Mittwoch war Bildungsministerin Gehrer zu Besuch in der FH Dornbirn. Wie Gehrer ausführte, ist Ziel der Regierung, die Zahl der FH-Studenten österreichweit bis 2010 auf 33.000 zu steigern.


Fragen? Bildungsministerin Elisabeth Gehrer ist heute (Mittwoch, 13. September 2006) ab 15.30 Uhr im VOL-Promichat zu Gast –
chatten Sie mit!
.

Als tragende Säulen der Bildungslandschaft, in denen junge Menschen jene Ausbildung erhalten, die ihnen optimale Chancen am Arbeitsmarkt eröffnet, qualifizierte heute in der FH Dornbirn Bildungsministerin Elisabeth Gehrer die Fachhochschulen in Österreich. Diese zeichneten sich durch überdurchschnittlich hohen Praxisbezug sowohl innerhalb der Studiengänge als auch im Bereich der (angewandten) Forschung aus, weshalb sich in Österreich seit 2000 sowohl die Zahl der FH-Studienanfänger als auch der FH-Absolventen als auch das Förderbudget der öffentlichen Hand verdoppelt hätten. Wie Gehrer ausführte, ist Ziel der Regierung, die Zahl der FH-Studenten von heute 25.700 auf 33.000 bis zum Jahr 2010 zu steigern. Besonders viel versprechende Berufsaussichten würden künftigen FH-Studenten aktuell nachgefragte Qualifikationen wie jene in Mechatronik-Lehrgängen erworbene bieten.

Der Dornbirner FH-Rektor Rudi Feurstein und FH-Geschäftsführer Vaheh Khachatouri beschrieben ihr Haus als „verlässlichen Partner für Wirtschaft und Gesellschaft“. Von den 1100 Absolventen hätten 800 solche Diplomarbeiten verfasst, die von unmittelbarem regionalen Wirtschaftsbezug dominiert waren – indem besipielsweise für Suchard, Doppelmayr, aber auch für die Liebenau-Stiftung oder die Wildbach- und Lawinenverbauung konkrete anspruchsvolle Fragestellungen einem Lösungsvorschlag zugeführt wurden.

Sie kündigten an, dass an der FH Dornbirn schon vor zwei Jahren der so genannte Bologna-Prozess in Gang gesetzt wurde; dass also in Bälde die ersten „Bacchelors“ und „Masters“ neben den bisher geläufigen Dipl.-Ing.(FH) und Mag.(FH) an der Bildungseinrichtung „ausmustern“ werden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Fachhochschulen als Partner
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen