Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Facelifting für Jasskarten

Christian Feurstein vom „Landjäger“ (l.) und Simon Bischof von den Sporoneggarn mit einem „Prototyp“ der neuen Karten.
Christian Feurstein vom „Landjäger“ (l.) und Simon Bischof von den Sporoneggarn mit einem „Prototyp“ der neuen Karten. ©Philipp Steurer
Ein Magazin anders aufzubereiten und anders zu denken gehört zu den Grundanliegen der Bregenzerwälder „Landjäger“-Macher – jener Zeitschrift, die in unregelmäßigen Abständen Spannendes, Triviales, Quergedachtes, Witziges grafisch äußerst ansprechend an die Öffentlichkeit bringt,
Sporonegger Zipflklatschar
Jassen: Sporonegger Zipflklatschar

dafür einen großen Fanklub nicht nur hierzulande hat und mittlerweile auch Trägerin einer ganzen Reihe von renommierten Grafikpreisen ist. Neben der eigentlichen Zeitschrift gibt es auch immer wieder Sondereditionen, eigens gestaltete Bierdeckel, T-Shirts, Stofftaschen oder ähnliches.

Neu interpretiert

Eine solche ist auch jetzt wieder geplant, wobei man sich dieses Mal an eines der wesentlichen Symbole der Vorarl­berger Identität wagt: an die Jasskarten bzw. die grafische Neugestaltung derselben. Nachdem Jassen das zentrale Spiel in Vorarlberg sei, die Karten schon immer gleich aussehen würden und „wir viel mit Illustratoren zu tun haben“, so Christian Feurstein vom „Landjäger“, habe man es spannend gefunden, diese neu interpretieren zu lassen.

Die „Haus- und Hofillustratoren“ des Magazins, die beiden Deutschen Floran Bayer und Marco Wagner, die Luxemburgerin Fabienne Feltus und die Hohenemserin Katharina Ralser haben sich je einer Farbe angenommen und gezeichnet: mehr oder weniger an das Original angelehnte Entwürfe, die die bekannten Motive aufgreifen, sie erfrischend neu darstellen, ohne dabei den Funktionscharakter außer Acht zu lassen. Und da schöne Entwürfe eine professionelle Umsetzung erfordern, will man die Karten „klassisch“ produzieren lassen, so Feurstein, und dafür braucht es Geld.

Auf ziemlich genau 8000 Euro beläuft sich der errechnete Finanzierungsbedarf, der die Produktion von 1500 „Büschele“ und eine minimale Abfindung für die Illustratoren vorsieht, und die versucht man nun über Crowdfunding (www.startnext.at/lj-jasskarten) hereinzubekommen. Jene Form der Finanzierung also, mit der über einschlägige Internet-Plattformen versucht wird, in einem bestimmten Zeitrahmen mit Hilfe vieler kleiner Förderer die benötigte Summe zu bekommen. „Wir wollten uns nicht über eine bedruckte Rückseite sponsern lassen, sondern unabhängig bleiben“, sagt Feurstein, der diese „Schwarmfinanzierung“ als gute Möglichkeit sieht, kreative Projekte mit Hilfe von vielen Leuten zu realisieren – ohne Risiko für beide Seiten. Dazu komme, dass der „Landjäger“ eine weit verbreitete Leserschaft habe, die damit auch angesprochen werden kann.

Hip-Hop aus dem Wald

Neu sind aber nicht nur die Jasskarten, neuist auch das Video, mit dem das Projekt online beworben wird. In diesem ist passend zum Thema das dafür eigens komponierte Lied „36 Karten (Jassô)“ der „einzig relevanten Hip-Hop-Band aus dem Bregenzerwald“ (allerdings war nicht zu eruieren, ob es noch eine andere gibt) zu hören. Sporoneggar Zipflklatschar nennt sich die vierköpfige Truppe aus Bezau und Schwarzenberg, wobei sich Sporenegg auf einen geografischen Teil von Bersbuch bezieht, der traditionell als Grenze zwischen Mittel- und Hinterbregenzerwald gilt. Simon Bischof, Matthias Innauer sowie Josef und Lukas Berchtold, alle um die Mitte zwanzig, sind vor drei Jahren erstmals als Sporoneggar Zipflklatschar aufgetreten. „Der Name ist aus einer Bierlaune heraus entstanden, weil uns nichts Besseres eingefallen ist“, beschreibt Bischof die eher profan abgelaufene Namensfindung. Die Wälder, die sich „schon ewig kennen und seit frühester Jugend Hip-Hop-Fans oder besser Hip-Hop-Nerds“ sind, haben aus Langeweile heraus zu rappen begonnen, größere Ambitionen seien nie dahinter gewesen, erzählt er. Neben den vier „Haupt-Rappern“ sind fallweise auch Josef Meusburger und der Mellauer Andy Mariacher als Produzent dabei.

Im Wald kennt man die Jungs, und nachdem „bei Landjäger-Veranstaltungen schon öfters Bregenzerwälder Bands gespielt haben“, so Feurstein, hat man sich nun auch bei diesem Crowfunding-Projekt mit einer zusammen getan – denn „die Sporoneggar gefallen uns, irgendwie …“ und wären perfekt, um die Geschichte zu promoten, so die Überlegungen. Und für die Band wäre es perfekt, um einen Song zu machen und zu präsentieren. „Da wir sonst immer so unprofessionell agieren, haben wir uns gedacht, wir machen etwas ‚G’höriges‘“, ergänzt Bischof. Im Video, das seinen Schauplatz nicht, wie man beim Betrachten eigentlich annehmen würde, im Hirschen in Schwarzenberg, sondern im Goldener Adler in Hittisau hat, ist mit Christine Kleber auch eine Frau dabei, die schon bei einem anderen Lied der Sporoneggar mit von der Partie war.

Wie bei anderen Crowdfunding-Projekten stehen auch beim Landjäger-Jasskarten-Projekt Geschenke für die Spender bereit – vom Sporoneggar Zipflklatschar-Track um drei Euro bis zum „weltweit ersten Auftritt“ der Bregenzerwälder Dialekt-Hip-Hop-Truppe um 2000 Euro. Gefragt habe man sie nämlich schon einmal, ob sie live spielen würden, erzählt Bischof, getan hätten sie es freilich noch nie.

Bis Ende April

Preislich dazwischen finden sich aber noch eine ganze Reihe an Mitfinanzierungsmöglichkeiten und Präsenten, ab 9,50 Euro etwa eines der neuen Jasskarten-Päckchen oder – für Unternehmen nicht uninteressant – ab 1000 Euro die Rechte, um eine bestimmte Menge der Karten mit dem eigenen Logo auf der Rückseite produzieren zu lassen. „Wir haben keine Ahnung, ob wir die 8000 Euro zusammen bekommen“, sagt Feurstein, „aber wenn das Geld da ist, wird gleich produziert“. Bis Ende April ist nun Zeit, um die benötigte Summe aufzutreiben. Und wenn alles nach Plan läuft, wird man Ende Juni die neuen Jasskarten in den Händen halten können und damit dem laut Wikipedia im 14. Jahrhundert nach Europa gekommenen Kartenspiel, das in Vorarlberg zum Volkssport Nummer 1 geworden ist, neue Impulse verleihen – ein wenig gewöhnen wird man sich dann an dieneuen Designs allerdings noch müssen. (Neue Vorarlberger Tageszeitung)

Crowdfunding-Website mit Video

Sporoneggar Zipflklatschar – 36 Karten (Jassô)
Landjäger & SZK – 36 Karten (Jassô) Extended Version
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Special Jassen Aktuell
  • Facelifting für Jasskarten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen