AA

F: Raffarin tritt nach EU-Nein zurück

Premierminister Jean-Pierre Raffarin reicht seinen Rücktritt ein. Wie Raffarins Mitarbeiter mitteilten, begab sich der Regierungschef dazu am Dienstag in den Elysee-Palast zu Staatschef Jacques Chirac.

Chirac hatte mit Blick auf das Referendum eine Neuausrichtung seiner Regierungspolitik versprochen. Raffarin war nach den Präsidentschaftswahlen im Mai 2002 von Chirac als Premierminister eingesetzt worden. Er konnte sich in der Pariser Nationalversammlung seit den Parlamentswahlen im Juni 2002 auf eine breite Mehrheit stützen.

Zuletzt hatten in Umfragen jedoch fast 90 Prozent der Franzosen ihre Unzufriedenheit mit dem rechtsliberalen Politiker zum Ausdruck gebracht. Medienberichten zufolge war die Entscheidung über seine Nachfolge bis zuletzt offen. Als Favoriten galten Innenminister Dominique de Villepin, Verteidigungsministerin Michele Alliot-Marie und der Chef von Chiracs Regierungspartei UMP, Nicolas Sarkozy.

Hintergrund: Raffarins Abstieg
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • F: Raffarin tritt nach EU-Nein zurück
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen