AA

F: 30 Jahre Haft für Kinderschänder gefordert

Im größten Kinderschänderprozess der französischen Geschichte hat die Anklage am Freitag langjährige Haftstrafen gegen weitere Hauptverdächtige gefordert.

Im Falle des Angeklagten Eric J. verlangte die Staatsanwaltschaft in Angers eine Haftstrafe von 30 Jahren.

Auch die beiden Angeklagten Franck V. und Philippe V., die beide bereits 1991 wegen Vergewaltigung verurteilt worden waren, sollen nach dem Willen der Anklage für 30 Jahre ins Gefängnis. In anderen Fällen forderte die Staatsanwaltschaft Haftstrafen von bis zu 20 Jahren.

Der Kinderschänder-Prozess von Angers ist der größte in der französischen Justizgeschichte. Zu verantworten haben sich 66 Angeklagte, unter ihnen 27 Frauen. Sie sollen zwischen 1999 und Februar 2002 mindestens 45 Kinder im Alter von sechs Monaten bis zwölf Jahren sexuell missbraucht oder prostituiert haben. Unter diesen sind drei Kinder von Franck und Patricia V., denen nach Ansicht der Anklage das Sorgerecht entzogen werden soll.

In dem Verfahren waren unerträgliche Einzelheiten zu den Missbrauchsfällen ausgebreitet worden. Die kommende Woche wird von den Plädoyers der Verteidigung geprägt sein. Das Urteil wird für 25. Juli erwartet.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • F: 30 Jahre Haft für Kinderschänder gefordert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen