Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

EZB gibt 100 Mrd. Euro-Finanzspritze

Die Europäische Zentralbank schießt bis zu 100 Mrd. Euro in den Geldmarkt nach. Zwei Kredite mit dreimonatiger Laufzeit über jeweils 50 Mrd. Euro würden verlängert, kündigte die Notenbank am Donnerstag an.

Die Kredite sollen nun nach ihrem Ablaufen neu vergeben werden und würden im November beziehungsweise Dezember fällig. Mit dem Schritt solle der Geldmarkt beruhigt werden, so die Notenbank.

Für Experten kommt der Schritt nicht überraschend. “Ich erwarte, dass die Kredite vor Jahresende noch einmal verlängert werden”, sagte Christoph Rieger von Dresdner Kleinwort. Der Bedarf bei den Banken an Zentralbankgeld sei weiterhin vorhanden. Möglicherweise hielten die Notenbanken auch dauerhaft an derartigen Instrumenten fest. “Die EZB ist bemüht, ihre Liquiditätsgroßzügigkeit zurückzufahren, bei der US-Notenbank Fed kann ich mir aber nur schwer vorstellen, dass der Hahn zugedreht wird.” Allerdings bestehe das Risiko, dass die Märkte abhängig von der Stütze würden. “Das ist wie Methadon”, sagte Rieger.

Erst am Mittwoch hatte die EZB gemeinsam mit der Schweizerischen Notenbank und in Absprache mit der Fed längere Laufzeiten für Dollar-Geschäfte angekündigt. Die Fed verlängerte zugleich ihre Primary Dealer Credit Facility um weitere sechs Monate, die sie nach dem Beinahe-Zusammenbruch der US-Investmentbank Bear Stearns Mitte März geschaffen hatte. Das Instrument solle dann zurückgenommen werden, wenn die Lage auf dem Geldmarkt nicht länger “ungewöhnlich und ernst” sei.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • EZB gibt 100 Mrd. Euro-Finanzspritze
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen