Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Extreme Skigebiete: Von supergünstig bis sauteuer

Am Arlberg tummelt sich nicht nur die bekannte Schickeria, sondern auch der Adel auf den Pisten.
Am Arlberg tummelt sich nicht nur die bekannte Schickeria, sondern auch der Adel auf den Pisten. ©HolidayCheck.de
Die Skisaison ist eröffnet! Ab sofort kann in den Skigebieten Europas gewedelt, gerodelt und geboardet werden. Da so ein Winterurlaub schnell ins Geld geht, lohnt sich vor der Urlaubsbuchung ein Vergleich.
Die teuersten Skigebiete
Die günstigsten Skigebiete

Richtig gespart werden kann vor allem bei Skipässen. Das Reiseportal HolidayCheck.de stellt fünf der teuersten und fünf der günstigsten Skigebiete der Saison 2012/2013 vor.

Die teuersten Skigebiete

Schweiz – St. Moritz: Seit Jahrzehnten pilgert der europäische Hochadel in der Wintersaison ins schweizerische Oberengadin. Namhafte Familien wie die Bismarcks, Fürstenbergs und Flicks vertreiben sich hier ihre Zeit mit Wintergolf, Polo- Turnieren und galanten Schwüngen auf den Pisten. So viel Luxus kostet: Den Skipass für drei Tage gibt es pro Person für rund 180 Euro.

Spanien – Sierra Nevada: In Spanien kann man Skifahren? Aber klar doch! Die Sierra Nevada (dt.: “schneebedecktes Gebirge”) gilt als das angesagteste Wintersportgebiet der Saison. Mehr als 100 Pistenkilometer bietet das südlichste Skigebiet Europas. Dank modernster Beschneiungsanlagen herrschen von November bis Mai beste Schneeverhältnisse. Der andalusische Skispaß ist allerdings nicht billig: Ein Drei-Tage-Pass kostet 125 Euro pro Person.

Schweiz – Saas-Fee: Eines der berühmtesten Skigebiete der Welt befindet sich in der idyllischen Schweiz. Das wusste auch schon die Gruppe “Wham”, die in Saas-Fee 1984 ihr Musikvideo zum All-Time-Hit “Last Christmas” gedreht hat. Das autofreie Örtchen bietet neben ländlichem Charme eine schneesichere Gletscherregion mit 100 Kilometern Piste. Drei Tage Skivergnügen kosten 160 Euro pro Person.

Österreich – Kitzbühel: Der Wohnort von Fußball-Legende Franz Beckenbauer ist der angesagteste Treffpunkt der Stars und Sternchen: Paris Hilton, Verona Pooth, Willy Bogner und die Geissens verbringen hier regelmäßig ihren Winterurlaub. Das spektakuläre Hahnenkammrennen im Wintersport-Mekka ist unter Prominenten ein Pflichttermin. Wer wie die Profis die Pisten runterrasen möchte, bezahlt 127 Euro für einen Drei-Tage-Pass.

Österreich – St. Anton: Am Arlberg tummelt sich nicht nur die bekannte Schickeria, sondern auch der Adel auf den Pisten. Gloria von Thurn und Taxis ist hier gern gesehener Gast. Auch das spanische Königspaar Sophia und Juan Carlos zieht regelmäßig seine Schwünge im Schnee. Der Skispaß mit den Promis geht ins Geld: 130 Euro kostet der Skipass für drei Tage.

Die günstigsten Skigebiete

Österreich – Königsberg: Klein aber fein: Ein Winterparadies speziell für Familien! 15 Kilometer Abfahrt, sechs Lifte und fünf Kilometer Langlaufloipen bietet das Skigebiet in der Nähe von Waidhofen an der Ybbs. Für die ganz Kleinen gibt es sogar einen speziellen Kleinkinderlift. Und das Beste: Eine Drei-Tages-Karte kostet nur 50 Euro.

Deutschland – Lenggries: Eines der schönsten Skigebiete Bayerns lockt mit 34 Kilometern Piste und besonders urigen Gasthäusern. Highlight ist das kulinarische Hüttenhopping: Skifahrer pendeln von Hütte zu Hütte und kehren in bis zu zehn Wirtschaften ein. Zur Stärkung gibt es leckere bayerische Spezialitäten und heißen Glühwein. Toll für Kinder: In vier Kids-Parks werden sie den ganzen Tag professionell betreut. Einen Drei-Tage-Pass gibt es bereits für 85 Euro.

Slowenien – Maribor Pohorje: Echter Geheimtipp für einen Skiurlaub ist Slowenien. Warten am Lift und überfüllte Pisten gibt es hier nicht. Auf insgesamt 60 Pistenkilometern sorgen moderne Beschneiungsanlagen für Schneegarantie. Als besonderes Highlight bietet Maribor Pohorje eine zehn Kilometer lange Flutlichtpiste, die zu den längsten Europas gehört. Drei-Tage-Skipass: ca. 80 Euro.

Polen – Zakopane: Früher war es eine idyllische, verschneite Region, heute ist es das Wintersportzentrum des Landes. 16 Pisten, 50 Kilometer Loipe, ein Funpark und jede Menge Après-Ski-Locations locken jedes Jahr zahlreiche Wintersportbegeisterte ins polnische Zakopane. Drei Tage Schneesport- Vergnügen kosten hier zwischen 60-80 Euro.

Tschechien – Cerna Hora: Über 100 Skigebiete befinden sich in Tschechien. Das bekannteste ist Cerna Hora mit 20 Pistenkilometern und 26 Liften. Schneekanonen garantieren auch in den niedrigeren Gebieten Schneesicherheit während der gesamten Saison. Die Skipässe sind ein richtiges Schnäppchen: 70 Euro kostet eine Karte für drei Tage.

(Quelle: HolidayCheck.de)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Reise national
  • Extreme Skigebiete: Von supergünstig bis sauteuer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen