AA

Exil-Tibeter beraten über künftigen Kurs

660 Vertreter der im Exil lebenden Tibeter haben am Sitz der Regierung des Dalai Lama in Dharamsala in Nordindien einwöchige Beratungen über die künftige Strategie zur Durchsetzung des Selbstbestimmungsrechts ihres Volkes in China begonnen.

China bezeichnete das Treffen als bedeutungslos. Die Versammelten seien nicht legitimiert, für die Mehrheit der Tibeter sprechen, hieß es in Peking.

Der 14. Dalai Lama, Tenzin Gyatso, der das Scheitern der Gespräche mit der Führung in Peking lebhaft bedauert hat, werde sich nicht persönlich an den von ihm angeregten Diskussionen beteiligen, sagte ein Sprecher der Exilregierung, Lobsang Choedak, am Montag.
Der Ministerpräsident der Exilregierung, Samdhong Rinpoche, rief die Delegierten zu einer freien und offenen Debatte auf. Dabei müssten neue Ideen für die Verwirklichung der gemeinsamen Ziele entwickelt werden, nachdem wiederholte Versuche zur Aufnahme eines Dialogs mit Peking fehlgeschlagen seien.

Die Tibeter haben nach seinen Angaben einen Plan vorgelegt, wie Autonomierechte im Rahmen der chinesischen Verfassung verwirklicht werden könnten. Peking habe jedoch keinerlei Bereitschaft zu einem Entgegenkommen gezeigt. Anfang November war die letzte Gesprächsrunde zwischen Bevollmächtigten des Dalai Lama und der chinesischen Regierung ergebnislos abgebrochen worden.
Peking warf dem Dalai Lama vor, nach wie vor einen “Geheimplan” zur Erlangung der Eigenstaatlichkeit Tibets zu verfolgen. Die chinesische Führung hatte den Gesprächen im Vorfeld der Olympischen Spiele in Peking unter internationalem Druck zugestimmt. Zuvor hatte Peking den Dalai Lama beschuldigt, die schweren Unruhen in Tibet vom März angezettelt zu haben.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Exil-Tibeter beraten über künftigen Kurs
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen