Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ex-Weltmeister Schairer geht im WM-Cross auf Medaille los

Schairer schon bald ohne Bart?
Schairer schon bald ohne Bart? ©APA
Am Donnerstag steigen die österreichischen Crosser bei der Snowboard-WM in Stoneham/Kanada ins Geschehen ein. Markus Schairer, die Brüder Alessandro und Michael Hämmerle sowie Susanne Moll und Maria Ramberger sind in der Qualifikation (16.30 MEZ Herren, 19.30 MEZ Damen) am Start. Das Finale geht am Samstag (17.00 MEZ) in Szene. Aussichtsreichster aus dem ÖSV-Quintett ist Ex-Weltmeister Schairer.
Stoneham: Schairer auf Platz 13

Auf die Crosser warten ein spektakulärer Kurs und arktische Temperaturen. Bei der Besichtigung am Dienstag wurden minus 25 Grad gemessen, die Prognosen sagen auch in den kommenden Tagen eine ähnliche Kälte voraus.

Österreicher von Kurs angetan

Vom Kurs für die sechs Boarder pro Lauf zeigten sich die Österreicher angetan. “Der Kurs präsentiert sich anders als bei den Weltcuprennen in den vergangenen Saisonen. Die Startsektion ist länger geworden und enthält jetzt mehr Elemente. Daher wird sich das Feld bis zur ersten Kurve auseinanderziehen. Da wir in Sechser-Heats fahren, ist das auch gut so. In Summe ist es sicher der größte Kurs, auf dem wir in dieser Saison fahren”, erklärte Schairer.

Schairer hofft auf “Rasierer”

Der Weltmeister von 2009 hat heuer mit Rang zwei beim Heimweltcup im Montafon schon einen Spitzenplatz erreicht und hofft in Stoneham auf eine Medaille. Erst nach seinem nächsten Stockerlplatz will der Vorarlberger seinen aktuellen Vollbart wieder loswerden. “Ich hoffe, dass ich bereits hier nach dem Finale wieder zum Rasierer greifen muss”, meinte Schairer. Der 19-jährige Junioren-Weltmeister Alessandro Hämmerle hofft bei seinem WM-Debüt auf einen Platz unter den Top 20, sein 21-jähriger Bruder Michael erwartet, dass ihm die größeren Elemente und die höhere Geschwindigkeit zugute kommen.

Moll hofft auf Finaleinzug

Moll, so wie das Herren-Trio aus Vorarlberg, hat sich zunächst den Finaleinzug zum Ziel gesetzt. “Sollte ich das schaffen, dann ist alles möglich”, erklärte die 25-Jährige. Komplettiert wird das ÖSV-Team von der Niederösterreicherin Ramberger.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Ex-Weltmeister Schairer geht im WM-Cross auf Medaille los
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen