Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ex-Assistentin: Naomi schlug mich

Eine ehemalige Mitarbeiterin von Naomi Campbell hat jetzt neue Details über die berüchtigten Wutausbrüche des Supermodels enthüllt. "Sie Schlug und bespuckte mich".

Wegen kleinerer Probleme mit Flügen und dem Gepäck habe Campbell sie in Mexiko gegen die Wand gedrückt und nach ihr geschlagen, berichtet Armanda Brack nach einem Bericht des britischen „Daily Mirror“ (Mittwoch-Ausgabe) in ihrer Klageschrift vor einem US-Gericht.

„Sie ist richtig, richtig wütend geworden und hat mir ihren Blackberry an den Kopf geschleudert.“ Ein anderes Mal in Marokko habe Campbell ihr ins Gesicht gespuckt. Zudem teilte das Model den Angaben zufolge seiner fassungslosen Assistentin mit, dass es ihren Pass weggeworfen habe. „Ich fand ihn später zufällig im Swimmingpool“, berichtet die 20-Jährige weiter.

Brack hat Campbell in den USA geklagt. Sie hat dem Bericht zufolge aber so viel Angst vor ihrer ehemaligen Chefin, dass sie ihr vor Gericht nicht gegenübertreten wolle. Als sie als 19-Jährige den Job bei Campbell bekomme habe, sei das für sie „wie im Märchen“ gewesen, berichtete Brack. Daraus sei ein Albtraum geworden. Das Model ist schon von mehreren Angestellten wegen seiner Wutausbrüche geklagt worden. Es hatte sich vor einiger Zeit einmal in psychologische Behandlung begeben, um sein feuriges Temperament besser in den Griff zu bekommen. In einem Fernsehinterview bekannte Campbell einmal: „Im Zorn zeigen sich tiefer liegende Probleme. Bei mir beruht das auf Unsicherheit, mangelndem Selbstwert und Einsamkeit.“

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Ex-Assistentin: Naomi schlug mich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen