AA

EL: LASK scheidet aus - Sturm bleibt trotz Niederlage auf dem dritten Rang

©@APA
Der LASK verliert das Heimspiel gegen Toulouse mit 1:2 und damit ist die Reise durch Europa für die Oberösterreicher nach der Gruppenphase beendet. Sturm Graz zitterte sich am Ende ins Play-Off der Conference League.

Für die beiden österreichischen Vertreter LASK und Sturm Graz bestand vor dem letzten Gruppenspiel in der Europa League noch die Chance auf Platz drei und ein Überwintern auf internationaler Bühne.

Der LASK emfping Toulouse und neben einem eigenen Erfolg waren die Oberösterreicher gleichzeitig auch auf Schützenhilfe des FC Liverpool angewiesen. Die "Reds" standen bereits als Gruppensieger fest und Jürgen Klopp schickte eine stark veränderte Elf auf das Feld für das Spiel bei Union Saint-Gilloise.

Torlose erste Hälfte

Zunächst waren die Linzer recht gut im Spiel und so kamen die Gastgeber auch zu zwei nennenswerten Abschlüssen. Sowohl Stojkovic (12.) als auch Ljubicic (17.) brachten die Kugel aber nicht im gegnerischen Kasten unter. Mit weiterer Fortdauer übernahmen dann allerdings die Franzosen die Spielkontrolle, Keeper Lawal verhinderte mit zwei tollen Paraden einen Gegentreffer. Schließlich ging es mit dem torlosen Remis in die Pause. Im Parallelspiel führte Union Saint-Gilloise zu diesem Zeitpunkt mit 2:1.

Rückstand wird schnell egalisiert

Als neun Minuten nach Wiederbeginn Dallinga die Gäste in Front brachte, schwand die Hoffnung der Athletiker zusehends. Dennoch steckten die Linzer nicht auf, Ljubicic gelang nach etwas mehr als einer Stunde per Kopf der Ausgleich. Nahezu zeitgleich erhöhte Saint-Gilloise vermeintlich auf 3:1, der dritte Treffer der Belgier zählte aufgrund eines vorangegangenen Handspiels allerdings nicht. Somit blieb es auf beiden Plätzen weiterhin spannend.

Entscheidung durch Suazo

Insgesamt war es eine engagierte Leistung des LASK, aber sieben Minuten vor dem Ende gingen die Gäste aus Frankreich zum zweiten Mal an diesem Abend in Führung. Suazo musste nach einer idealen Flanke aus kurzer Distanz nur noch einschieben - 1:2.

Dies war auch der Endstand in dieser Partie, mit dieser Niederlage beendet der LASK die Gruppe E auf dem vierten und letzten Rang, die internationale Saison ist für Zulj & Co damit vorzeitig beendet. Union Saint-Gilloise brachte im Parallelspiel die 2:1-Führung über die Zeit und wird als Gruppendritter im Play-Off der Conference League antreten.

Die weiteren Ergebnisse der frühen EL-Spiele: Rennes - Villarreal 2:3, Panathinaikos - Maccabi Haifa 1:2, Slavia Prag - Servette 4:0, AS Roma - Sheriff Tiraspol 3:0, Leverkusen - Molde 5:1, Qarabag - Häcken 2:1

Als Gruppensieger fix für das EL-Achtelfinale qualifiziert sind damit: FC Liverpool, Villarreal, Slavia Prag und Leverkusen. Die Zweitplatzierten Toulouse, Rennes, AS Roma und Qarabag werden im Frühjahr im Play-Off auf einen Gruppendritten der Champions League treffen.

Sturm bleibt trotz Niederlage Dritter

Der SK Sturm Graz lag vor dem abschließenden Spiel bei Sporting Lissabon punktegleich mit Rakow Czestochowa auf Rang drei der Gruppe D. Der Unterschied der beiden Teams betrug nur einen einzigen Treffer und so war die Ausgangslage dementsprechend spannend. Zeitgleich empfing der polnische Meister im Parallelspiel Gruppensieger Atalanta Bergamo, die Italiener nutzten die Gelegenheit und rotierten kräftig durch.

Trainer Ilzer vertraute der exakt gleichen Startelf wie beim 1:0-Erfolg am vergangenen Wochenende gegen Altach. Sporting stand zwar vor dem Anpfiff schon als Gruppenzweiter fest, dennoch wechselten die Portugiesen nur punktuell und schickten die meisten Leistungsträger von Beginn an aufs Feld.

Positive Nachrichten aus Polen

Während die erste halbe Stunde in Lissabon torlos verlief, gab es positive Kunde aus Polen zu vermelden. Denn Atalanta führte auch mit der B-Elf nach 26 absolvierten Minuten bereits mit 2:0. Allerdings gerieten die Steirer ihrerseits fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff ebenfalls in Rückstand. Für Sporting traf der schwedische Nationalspieler Gyökeres zum 1:0-Pausenstand. Aus Grazer Sicht musste man froh sein, nicht auch noch den zweiten Gegentreffer zu schlucken, denn nur zwei Minuten nach der Führung hatten die Gäste bei einem Pfosten-Kopfball von Torschütze Gyökeres das Glück auf ihrer Seite.

Etwas mehr als eine Stunde war absolviert, da sollte dann aber der zweite Treffer für die Hausherren fallen. Nach einem Eckball verlängerte Goncalo Ignacio die Kugel ins lange Eck, Scherpen war erneut geschlagen. Ein weiterer Corner in Minute 70 führte sogar zum 3:0, wieder war Goncalo Ignacio der Torschütze. Damit hielten Sturm und Rakow zu diesem Zeitpunkt bei der gleichen Tordifferenz, so langsam wurde es für die „Blackies“ also richtig eng.

Es blieb der Blick nach Polen und von dort gab es erneut Positives zu vermelden, denn in der Zwischenzeit hatte Atalanta ebenfalls auf 3:0 gestellt. In Lissabon wankte Sturm merklich, im Gegensatz zu Halbzeit eins kamen die Grazer nicht mehr richtig in die Zweikämpfe.

Sturm zittert sich über die Zeit

Irgendwie überstand Sturm die verbleibende Spielzeit ohne weiteren Gegentreffer und im Parallelspiel leistete Atalanta weiter Schützenhilfe und gewann am Ende mit 4:0. Damit bleiben die Steirer trotz der deutlichen Niederlage gegen Sporting dank der besseren Tordifferenz auf Rang 3, der für die Play-Offs in der Conference League berechtigt. Die Steirer sind das einzige Team aus der heimischen Bundesliga, dem es gelingt, in einem europäischen Bewerb zu überwintern.

Die weiteren Ergebnisse der späten EL-Spiele: West Ham – Freiburg 2:0, Olympiacos – TSC 5:2, Brighton – Marseille 1:0, Ajax – AEK Athen 3:1, Real Betis – Rangers 2:3, Aris Limassol – Sparta Prag 1:3

Als Gruppensieger fix für das EL-Achtelfinale qualifiziert sind damit: Atalanta, West Ham, Brighton und Rangers. Die Zweitplatzierten Sporting Lissabon, Freiburg, Marseille und Sparta Prag werden im Frühjahr im Play-Off auf einen Gruppendritten der Champions League treffen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Magazin Sport Meldungen
  • EL: LASK scheidet aus - Sturm bleibt trotz Niederlage auf dem dritten Rang