Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

EU will am Mittwoch Milliardenstrafe gegen Google verhängen

US-Konzern soll mit Android-System marktbeherrschende Stellung ausgenutzt haben.
US-Konzern soll mit Android-System marktbeherrschende Stellung ausgenutzt haben. ©AP
Dem US-Internetkonzern Google droht eine Milliardenstrafe der EU-Kommission.

Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager werde voraussichtlich am Mittwoch verkünden, dass Google seine marktbeherrschende Stellung bei seinem Android-Betriebssystem für Smartphones ausgenutzt habe, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Dienstag in Brüssel aus informierten Kreisen. Die Strafe dafür werde “mehrere Milliarden Dollar” betragen. Die Brüsseler Kommission kommentierte diese Angaben am Dienstag nicht.

Hersteller zu App-Vorinstallation gedrängt?

Google soll Hersteller dazu gedrängt haben, Apps von Google vorzuinstallieren oder auf den Geräten nur auf Google-Dienste zu verweisen. Dem Konzern droht deshalb eine Strafzahlung von zehn Prozent des Jahresumsatzes von Googles Mutterkonzern Alphabet. Dieser lag im vergangenen Jahr bei rund 111 Milliarden Dollar (95 Milliarden Euro).

Gegen Google hatte die Kommission bereits im Juni 2017 eine Rekordstrafe von 2,42 Milliarden Euro verhängt. Der Konzern missbrauchte der Kommission zufolge seine marktbeherrschende Stellung als Suchmaschinenbetreiber, indem er seine eigenen Online-Shopping-Angebote als erste Suchergebnisse aufführte und damit seine Konkurrenten benachteiligte.

(APA/Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • EU will am Mittwoch Milliardenstrafe gegen Google verhängen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen