Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

EU-Konjunkturprognose bestätigt Rezession in Eurozone

Für Österreich heuer 0,8 Prozent Plus erwartet, 2013 BIP-Wachstum von 1,7 Prozent
Für Österreich heuer 0,8 Prozent Plus erwartet, 2013 BIP-Wachstum von 1,7 Prozent ©Burgi
Die EU-Kommission hat ihre düstere Wirtschaftsprognose für das laufende Jahr bestätigt.

In ihrer am Freitag von Wirtschaftskommissar Olli Rehn in Brüssel präsentierten Frühjahrsprognose geht die EU-Kommission wie bereits im Februar von einer “milden Rezession” für die EU-Wirtschaft aus. Für 2012 wird demnach das BIP der Eurozone um 0,3 Prozent schrumpfen, während die EU ein Nullwachstum verzeichnet. Für Österreich prognostiziert die EU-Behörde im laufenden Jahr ein Wachstum von 0,8 Prozent. Das liegt geringfügig über den Erwartungen der Kommission vom Februar, als sie für die Alpenrepublik noch ein Plus 0,7 Prozent für 2012 vorhersagte.

Für 2013 rechnet die EU-Kommission mit einer langsamen Erholung: So soll das BIP in der Eurozone im kommenden Jahr um 1,0 Prozent zunehmen, in der gesamten EU um 1,3 Prozent. Für Österreich sagte die Kommission für 2013 ein Wachstum von 1,7 Prozent voraus. “Ein Aufschwung ist in Sicht, aber die wirtschaftliche Lage bleibt fragil, mit großen Unterschieden zwischen den Mitgliedstaaten”, sagte Rehn. “Ohne weiteres entschlossenes Handeln kann das Wachstum in der EU schwach bleiben”, warnte er. Gesunde öffentliche Finanzen seien eine Bedingung für nachhaltiges Wachstum, die EU müsse zugleich Stabilität und wachstumsfördernde Politiken verfolgen.

Arbeitslosigkeit bleibt auf Rekord von 11 %

Die Arbeitslosigkeit in der Eurozone wird 2012 und 2013 mit 11,0 Prozent einen neuen Höchststand erreichen, schätzt die EU-Kommission. Für die gesamte EU wird in beiden Jahren eine durchschnittliche Rate von 10,3 Prozent prognostiziert. Österreich wird nach Schätzungen der EU-Kommission 2012 und 2013 weiter die EU-weit niedrigste Arbeitslosenrate verzeichnen, mit 4,3 Prozent im laufenden bzw. 4,2 Prozent im kommenden Jahr.

Die Gesamtverschuldung der Eurozone steigt weiter, während die EU-Kommission mit einem Rückgang der Defizite rechnet. So erwartet die EU-Behörde, dass die Gesamtverschuldung in der Eurozone heuer 91,8 Prozent erreicht, gegenüber 88,0 Prozent 2011. Für 2013 rechnet die Kommission mit einer Verschuldung von 92,6 Prozent der Wirtschaftsleistung in der Eurozone, die damit meilenweit von den 60 Prozent der Maastricht-Kriterien entfernt ist. Auch für Österreich wird eine Zunahme der Verschuldung von 72,2 Prozent 2011 auf 74,2 Prozent 2012 und 74,3 Prozent 2013 vorhergesagt.Die Defizite werden sich dagegen nach Schätzung der EU-Kommission von durchschnittlich 4,1 Prozent in der Eurozone im Jahr 2011 auf 3,2 Prozent 2012 reduzieren. Für 2013 erwartet die EU-Kommission mit 2,9 Prozent ein durchschnittliches Eurozonen-Defizit unter der Drei-Prozent-Schwelle. Für Österreich sagt die Kommission eine Neuverschuldung von 3,0 Prozent heuer und von 1,9 Prozent im kommenden Jahr voraus.

Die Inflation wird nach Schätzung der Kommission in der Eurozone mit 2,4 Prozent im Jahr 2012 hoch bleiben. Gegenüber dem Vorjahr wäre dies ein Rückgang von 0,3 Prozentpunkten. Erst mit 2013 erwartet die Kommission wieder eine Inflationsrate unter der Zwei-Prozent-Schwelle, nämlich 1,8 Prozent für die Eurozone. In Österreich wird die Teuerung laut der Prognose bei 2,4 Prozent im laufenden Jahr und bei 2,0 Prozent im kommenden Jahr liegen, 2011 verzeichnete Österreich 3,6 Prozent Inflation. EU-weit rechnet die EU-Kommission mit Inflationsraten von 2,6 Prozent und 1,9 Prozent für 2012 und 2013.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • EU-Konjunkturprognose bestätigt Rezession in Eurozone
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen