Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

EU für Friedensnobelpreis vorgeschlagen

Der norwegische Ex-Ministerpräsident Thorbjörn Jagland begründete seine Initiative mit der Verwirklichung der Osterweiterung der Union als „Frieden schaffender Handlung“.

Die Europäische Union gehört somit zu den Kandidaten für den Friedensnobelpreis 2004.

Nominierungen müssen bis spätestens 1. Februar beim Nobelkomitee des norwegischen Parlaments eingehen. Im vergangenen Jahr war die mit 10 Millionen Kronen (1,1 Millionen Euro) dotierte Auszeichnung an die iranische Menschenrechtsanwältin Shirin Ebadi gegangen.

Die Aussichten für die EU als nächstem Preisträger gelten allerdings wegen der anhaltend heftigen innenpolitischen Auseinandersetzungen um einen norwegischen Beitritt zur Europäischen Union als gering. Die Bevölkerung des skandinavischen Landes hat eine EU-Mitgliedschaft 1972 und 1994 in Volksabstimmungen gegen die Empfehlung ihrer Regierung abgelehnt.

Der Friedensnobelpreis wurde wiederholt an internationale Organisationen vergeben, wie das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) (1917, 1944 und 1963), das UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) (1954 und 1981), die UNO-Kinderhilfsorganisation UNICEF (1965), die Internationale Arbeitsorganisation ILO (1969) oder amnesty international (ai) (1977).

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • EU für Friedensnobelpreis vorgeschlagen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.