AA

"Etwas Action muss sein"

©Stiplovsek
Mit seinen 74 Jahren ist Kurt Adam im Rallye-sport weltweit der "Dinosaurier" schlechthin.

Seine Liebe zu Motoren und zum Motorsport entdeckte der gelernte Landmaschinen-Mechaniker schon sehr früh. In den 50er-Jahren war der in Krems geborene Kurt Adam auf dem Motorrad schnell unterwegs. Es war die Zeit des österreichischen Speedway-Asses Josef Kamper, als Adam u. a. auch auf der Trabrennbahn in Wien seine Runden im Sand drehte. Zwei Reifen sollten ihm dann aber nicht mehr genügen und so stieg er in den 60er-Jahren auf vier um. Es war im Herbst 1967, damals schon in der Ostschweiz lebend, als er seine erste Rallye fuhr. Bald darauf wurde er in Vorarlberg heimisch.
Man schrieb das Jahr 1973, als er im Ländle sesshaft wurde und seine aus Linz stammende spätere Gattin Hanide kennenlernte. Als er dann für einmal ohne Beifahrer dastand, setzte er einfach seine Ehefrau ins Rallye-Auto – und ab ging die Post. Etwas geschwitzt habe sie schon, als sie 1981 die erste Rallye mitfuhr, gesteht Hanide heute. Inzwischen ist das Ehepaar Adam aus der österreichischen Rallyeszene nicht mehr wegzudenken. Kurt bestreitet heuer seine 44. (!) Rallyesaison. Das ist weltweit wohl einzigartig und hätte sich einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde verdient.
Auch wenn sich in all den Jahren vieles im Rallyesport verändert hat („Früher wurde zu 80 Prozent auf Schotter gefahren, heute sind es fast 80 Prozent Asphaltstraßen“), die Liebe zu seinem Sport hat der rüstige Rentner nicht verloren. „Es gibt keine Schraube im Auto, die ich nicht kenne“, grinst er schelmisch, wenn er von seinen Verbesserungen am Auto erzählt. Seit 1997 ist der Wolfurter in seinem Seat Ibiza unterwegs. Vieles, wenn nicht alles, in und am Auto (Neuwert damals rund 23.000 Euro) ist inzwischen „Made by Adam“. Mehr als 1000 Arbeitsstunden hat er in sein „Spielzeug“ investiert und noch so manchen Euro. „Aber immer im Rahmen des Möglichen“, so Adam. „Denn ich habe in diesem Sport viele Tragödien wegen des Geldes miterlebt.“ Viel geholfen haben ihm in all den Jahren auch einige Gönner, sodass er heute beim vorletzten Lauf zur österreichischen Rallyemeisterschaft – ARBÖ Rallye Steiermark – wieder richtig Gas geben kann. „Wir wollen ins Ziel kommen“, sagt Hanide, die ihren Haudegen zuweilen schon zur Vorsicht ermahnen muss. Doch schon heute weiß sie: „Wenn ihm in der Nacht neue Gedanken durch den Kopf gehen, dann flüchtet er wieder unters Auto.“

zur Person

Kurt Adam Seit nunmehr 44 Jahren fest im Rallyesport verankert. Geboren: 11. Juli 1936 Ausbildung: Maschinenmechaniker Laufbahn: u. a. bei den Langstrecken-Rallyes Donau-Schwarzes Meer (3400 km) sowie Bregenz-Neusiedler See (beide Ende 60er-Jahre) am Start. Familie: verheiratet mit Hanide (64)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • VN-Menschen
  • Wolfurt
  • "Etwas Action muss sein"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen