Erzdiözese Wien eröffnete ihre größte Versammlung

Katholische Botschaft soll weitergetragen werden
Katholische Botschaft soll weitergetragen werden ©APA (Archiv/Hochmuth)
Im Wiener Stephansdom hat die Erzdiözese Wien am Donnerstagnachmittag die größte Versammlung ihrer Geschichte eröffnet. Rund 1.000 Vertreter aus Orden, Bewegung und den Dienststellen kamen zusammen. In den nächsten Tagen wollen sie Konzepte diskutieren, wie sich die römisch-katholische Botschaft besser nach außen transportieren lässt.

Dies wird notwendig sein, denn – Kardinal Christoph Schönborn stellte in seinem Einleitungsstatement fest: “Wir sind besonders in Wien gewaltig geschrumpft und das geht weiter, schon rein demografisch. Das soll uns aber nicht schrecken, denn niemand glaubt alleine”, erklärte der Kardinal und wies auf das “Prinzip des Stellvertreters” hin: “Mission heißt auch Stellvertretung, einer für die anderen.” Die Zahl der praktizierenden Gläubigen sinke zwar, die Anforderungen werden aber mehr. Je größer die Not werde, desto mehr sei die christliche Nächstenliebe gefordert, so Schönborn.

Mission sei eine “Face to Face”-Aufgabe, es gehe um die persönliche Begegnung. “Kein Facebook kann das ersetzen”, appellierte er, aktiv zu werden. Der Kardinal kam auch zu dem Schluss, dass während seiner Amtszeit als Bischof “wahrscheinlich die größten Veränderungen und Umbrüche in der Kirche und der Gesellschaft” in den vergangenen zwei Jahrhunderten stattgefunden hatten. So lautete auch der Titel seines Einleitungsstatements treffenderweise: “Eine neue Epoche des Christseins”.

Unter den Teilnehmern der Diözesanversammlung fanden sich sowohl ehrenamtlich als auch hauptberuflich in der Kirche Tätige. Auch Kritiker waren geladen. Bis Samstag stehen Vorträge und Gesprächsgruppen auf dem Programm. Den Abschluss der Veranstaltung bildet ein Gottesdienst Samstagmittag.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Erzdiözese Wien eröffnete ihre größte Versammlung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen