Erstes Gespräch von SPD, FDP, Grüne über Regierungsbildung

Eineinhalb Wochen nach der Bundestagswahl
Eineinhalb Wochen nach der Bundestagswahl ©APA
Eineinhalb Wochen nach der deutschen Bundestagswahl kommen SPD, Grüne und FDP am Donnerstag erstmals zu einem Dreiergespräch über die künftige Regierungsbildung zusammen.

Die Sondierungsteams der drei Parteien treffen um 11 Uhr im Berliner Veranstaltungsort CityCube zusammen. Am Vortag hatten Grüne und FDP getrennt voneinander ihre Bereitschaft zu so einem Gespräch mitgeteilt.

Gespräche zur Bildung einer sogenannten Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen sollten aber weiter möglich bleiben. FDP-Chef Christian Lindner bekräftigte dies am Mittwochabend erneut.

Auch nach der Aufnahme von Ampel-Gesprächen bleibe ein unionsgeführten Jamaika-Bündnis "unverändert eine tragfähige Option", betonte Lindner in den ARD-"Tagesthemen". Trotz der Treffen mit der SPD sollte man gesprächsbereit bleiben, "das sage ich ausdrücklich auch an die Adresse der CSU".

SPD setzt auf Ampelbündnis

Die SPD macht bereits seit ihrem Wahlsieg deutlich, dass sie auf ein Ampelbündnis mit Liberalen und Grünen setzt.

Mit dem Treffen der drei Seiten über so ein Bündnis geht nun die Phase der Gespräche im Zweierformat zu Ende. FDP und Grüne hatten in den vergangenen Tagen zunächst miteinander und dann jeweils getrennt mit SPD und Union geredet. Während die FDP im Wahlkampf ein Jamaika-Bündnis bevorzugt hatte, hatten SPD und Grüne mehrfach ihre Schnittmengen betont.

Merkel reagiert zurückhaltend auf Ampel-Gespräche:

CDU-Absturz

Die CDU/CSU war bei der Bundestagswahl auf den Tiefpunkt von 24,1 Prozent gestürzt. Die SPD wurde mit 25,7 Prozent stärkste Kraft. Die Grünen kamen als drittstärkste Kraft auf 14,8 Prozent. Dahinter lag die FDP mit 11,5 Prozent.

(APA/dpa)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Erstes Gespräch von SPD, FDP, Grüne über Regierungsbildung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen