Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Erster Vorarlberger Fixstarter

Seit dieser Woche ist es fix. Vorarlberg darf sich über den ersten Fixstarter bei den Olympischen Spielen im August in Athen freuen. Für Sportschütze Wolfram Waibel jun. sind es die vierten Spiele in Serie.

Der neunte Platz des Hohenemsers im Luftgewehrbewerb bei den Weltmeisterschaften in Lahti (Fin) im Juli 2002 waren der zweite rot-weiß-rote Quotenplatz für Athen 2004. Zu Beginn des Olympiajahrs wurden nun auf Bestreben der vier Athleten (Mario Knögler, Thomas Farnik, Christian Planer und Waibel) die Startplätze fix vergeben. Farnik und Planer sind gesetzt im KK-Dreistellungsmatch, Knögler und Waibel bestreiten den KK-Liegendbewerb.

Damit geht es bei den ausstehenden vier Weltcups in Bangkok, Sydney, Athen und Mailand „nur” noch um die beiden Startplätze im Luftgewehrbereich. Jeder der vier Schützen wird einmal pausieren, die besten zwei der Gesamtwertung sollen dann bei Olympia die rot-weiß-roten Farben vertreten. „Ich bin froh, dass wir diese Einigung – jeder der einen Quotenplatz geholt hat soll auch in Athen dabei sein – gefunden haben”, so Waibel.

Der am 20. Februar 34 Jahre alt werdende Zeitsoldat orientiert sich im Olympiajahr voll auf den Start in Athen: „Der Tanz auf zwei Hochzeiten ist selten einmal gut ausgegangen. Deshalb wird auch die Luftgewehr-EM im März in Györ nicht als Qualifikationswettkampf gewertet.”

Psenner hofft auf eine Wildcard
Dass er es kann hat er nicht nur einmal bewiesen. Doch bei den Qualifikationswettkämpfen scheiterte Pistolenschütze Wolfgang Psenner jeweils.

Nun hofft der 36-jährige Altacher über die „Hintertüre” noch auf den Olympiazug Richtung Athen aufspringen zu können.

Nach den vier Weltcupbewerben in Bangkok, Sydney, Athen und Mailand vergibt der Weltverband jene beiden Wildcards, die einen Start im August in Athen ermöglichen würden. „Wenn ich bei den Bewerben in Bangkok oder Sydney ins Finale komme bin ich zuversichtlich, dass ich einen Startplatz bekomme. Wenn nicht, wird es enorm schwer”, so der optimistische Altacher, der in der aktuellen ISSF-Weltrangliste die Positionen 16 (50 m Freie Pistole) bzw. 17 (10 m Luftpistole) einnimmt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Erster Vorarlberger Fixstarter
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.