Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Erster Stalking-Prozess im Land

Bregenzer (26) belästigte Ex-Freundin - er schickte 80 SMS, fuhr ihr im Auto nach. Dem Unbescholtenen wurde ein außergerichtlicher Tatausgleich angeboten.

Die Trennung von seiner Freundin fiel dem 26-jährigen Angeklagten aus Bregenz besonders schwer. Die Frau hatte im Juni der Beziehung ein Ende gesetzt – doch der abservierte Ex-Freund ließ nicht locker.

Der Bregenzer versuchte andauernd, die 27-jährige Frau telefonisch zu erreichen. Er sandte ihr auch zahllose Kurznachrichten aufs Handy – 80 SMS innert weniger Tage. Als der Mann seiner Ex auch folgte, erstattete diese Anzeige wegen beharrlicher Verfolgung – nach dem neuen Stalking-Gesetz.

Vor Gericht bekannte sich der Bregenzer schuldig. Er wolle die Frau künftig in Ruhe lassen, versprach er Richter Wilfried Marte. Dem Unbescholtenen wurde ein außergerichtlicher Tatausgleich angeboten: Bezahlt er 500 Euro Strafe, wird das Strafverfahren eingestellt und der Mann gilt nicht als vorbestraft.

Der Fall ist juristisch bemerkenswert, schließlich musste die Feldkircher Justiz erstmals über einen Stalking-Fall nach der neuen Gesetzeslage des Paragraphen 107a Strafgesetzbuch (StGB) entscheiden. Unter der Bezeichnung „Beharrliches Verfolgen“ ist seit Juli nun auch Stalking ein strafrechtlicher Tatbestand.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Erster Stalking-Prozess im Land
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen