Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Erster "Planking"-Toter: Trend geht weiter

Trotz ersten Todesfalls machen viele weiter mit dem "Planking".
Gefährlicher Trend "Planking"
Die verrücktesten Planking-Bilder

Eine neue Internet-Mode hat in Australien zu einem tödlichen Unfall geführt. Bei dem als “Planking” bekannten Spiel legen sich Menschen an möglichst ungewöhnlichen und teilweise auch gefährlichen Orten flach wie ein Brett hin und verbreiten Fotos davon im Internet. In den vergangenen Wochen war eine wahre Planking-Welle durch Australien geschwappt, die Facebook-Seite “Planking Australia” hat fast 10.000 Fans und zeigt hunderte Fotos von Leuten, die auf Eisenbahnschienen, Feuerhydranten, Motorrädern, Fahrstühlen oder anderen möglichen und unmöglichen Objekten liegen. Am Sonntagmorgen kam es schließlich zum ersten Todesfall durch “Planking“: Ein junger Mann stürzte in den Tod, als er sich auf eine Balkonbrüstung legte und abrutschte.

Trotzdem machen nicht nur die Australier weiter. Der Trend zum “Planking” scheint sich weltweit durchzusetzen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Erster "Planking"-Toter: Trend geht weiter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen