AA

Erste Messungen bis 2010

Doren - Ein Messbrunnen soll das Stabilisierungskonzept des Dorener Gschliefs bestätigen.
Grafik Rutschung Doren-Schlief
Sicherung für das "Gschlief"
Bohrungen sollen Gschlief retten
Bilder: Verhandlungen am Dorener Gschlief

Die Probebohrung wurde bereits vorgenommen, bis in einer Woche soll dann auch der rund 70 Meter ins Erdreich ragende Messbrunnen fertig sein. Die ersten Maßnahmen zur Stabilisierung des Dorener Gschliefs, das durch die Instabilität des Geländes und dadurch immer wieder auftretende Hangrutschungen fünf Gebäude gefährdet, sind gesetzt. Dass der Messbrunnen nicht auf dem eigentlich bedrohten Grundstück eines Dorener Gasthof-Betreibers und Landwirts gebohrt wurde, sondern nun auf dem Nachbargrundstück erste Mess- und Erfahrungswerte liefern soll, ist das Ergebnis fehlgeschlagener Verhandlungen mit dem Grundstücksbesitzer Otto Nöckl. Der hatte nämlich für die Bereitstellung seines Grund und Bodens Geld von Land und Gemeinde gefordert und keine Zustimmungserklärung für die Sicherungsmaßnahmen auf seinem Grundstück unterschrieben (die „VN“ berichteten). Die Wildbach- und Lawinenverbauung (WLV) konnte sich indes mit der Gemeinde Doren auf ein Testmodell einigen: Mittels Probebohrung und Messbrunnen auf einem Nachbargrundstück soll bis Sommer 2010 die Wirksamkeit der in Vorarlberg noch nie erprobten Methode zur Hangstabilisierung bewiesen werden.

Wasserdruck nehmen

„Geplant sind insgesamt sechs Vakuumbrunnen, die den Wasserdruck hinter der Hangwand wegnehmen sollen, was in Folge ermöglicht, diese zu stabilisieren“, erklärt Andreas Reiterer, Leiter der WLV, Sektion Vorarlberg. „Erst wenn wir Erfahrungswerte gesammelt haben, werden wir die Verhandlungen mit Otto Nöckl wieder aufnehmen“, erklärt Landesrat Erich Schwärzler. Nöckl habe sich nämlich ausbedungen, keinerlei Dokument zu unterschreiben, bis die Wirksamkeit der Methode erwiesen sei. Konkret bedeutet das für die betroffenen Dorener, darunter auch Bürgermeister Vögel, dass sie sich noch ein weiteres Jahr gedulden müssen, bevor in puncto Stabilisierung des Dorener Gschliefs wirklich etwas weitergehen kann.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Doren
  • Erste Messungen bis 2010
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen