Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Erfolgreiche Vorarlberger Absolventen

Vaduz - An der Hochschule Liechtenstein nahmen gestern 110 Studierende der konsekutiven Studiengänge ihre Diplome in Empfang, darunter 33 Absolventen aus Vorarlberg.

Die Festrede hielt Katharina Vogt-Schädler, Vorsitzende der Geschäftsleitung a.i., VP Bank (Schweiz) AG, Zürich und vor zwei Jahren selbst Absolventin der Hochschule. Die Diplome gingen insgesamt an 57 Bachelor- und 53 Master-Absolventinnen und Absolventen. Davon kamen 21 Bachelors und 12 Master aus Vorarlberg. Unter ihnen waren auch die meisten Preisträger für die beste Arbeit oder den besten Durchschnitt.

“Wenn man mich heute fragen würde, was die wichtigste Erfahrung ist, die ich an der Hochschule Liechtenstein gemacht habe, würde ich erwidern: “Es ist die Erfahrung, wie viel man in der Lage ist zu leisten! Das kann einem niemand mehr nehmen”, meinte Katharina Vogt-Schädler in ihrer Rede und wies vor allem auf die länderübergreifende Vermittlung des Wissens an der Hochschule Liechtenstein hin. “An keiner anderen Hochschule lehrt man Inhalte so grenzüberschreitend und vernetzt wie hier. Man behandelt Fragestellungen aus Liechtensteiner, Schweizer, Österreicher und Deutscher Sicht. Das öffnet Horizonte!”, sagt sie.

Nicht alles ist machbar

Rektor Klaus Näscher wies in seiner Rede darauf hin, dass der wirklich Gebildete sich bewusst ist, dass er trotz aller Fachkompetenz wenig weiss und dass er durch Irrtum lernen kann. “Perfektion in Ehren, aber ein Umfeld, welches das Experimentieren, das rasche Entscheiden und das beherzte Handeln fördert, ist heute noch wichtiger. Und nichts führt mehr zu Erstarrung als die Hybris des Wissens”, meinte er und forderte dazu auf, vom Glauben an die Machbarkeit Abstand zu nehmen.

Für die Diplomierten sprachen die beiden Master-Studierenden Andres Grünbecken und Sabine Brungert. Sie schilderten ihren Hochschul-Alltag mit einem Augenzwinkern, wie beispielsweise die Omnipräsenz der Architekten: “Egal zu welcher Zeit und wann auch immer, einen Architekten findet man hier immer”, die meist überfüllten Parkplätze und das Leben in Liechtenstein, zu dem sie meinten es sei: “das unmittelbare Erleben von Nachrichten aus der Zeitung auf der Strasse”.

Die besten kommen aus Vorarlberg

1) Architektur

Bachelor-Studiengang: Bianca Böckle, Mäder, Note: 5.5

Master-Studiengang: Katerina Cechova, Cesky Krumlov, CZ, Note: 5.5 Beide erhielten den Preis vom Verband der Absolventen Schweizerischer Fachhochschulen. Bianca Böckle erhielt zudem den Preis von Swiss Engineering STV und Katerina Cechova den Preis der Liechtensteinische Ingenieur- und Architektenvereinigung

2) Wirtschaftsinformatik

Bachelor-Studiengang: Stefan Debortoli, Feldkirch, Note: 5.9 (bester Durchschnitt 5.3) Master Studiengang Business Process Engineering: Andreas Pichler, Lauterach, Note: 5.9 (bester Durchschnitt 5.6) Beide erhielten den Preis der Stiftung der Firma Hilti AG “Förderung des technischen Nachwuchses” für die innovativste Diplomarbeit

3) Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang:

Michael Hasler, Bendern, Note: 5.38

Christian Oehri, Ruggell, Note: 5.38

Master-Studiengang Banking & Financial Management:

Jasmine Salzgeber, Feldkirch, Note: 5.5

Alle erhielten einen Preis vom Liechtensteinischen Bankenverband LBV

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Erfolgreiche Vorarlberger Absolventen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen