Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Erdbebenschäden in Pakistan

Pakistan muss für Erdbebenschäden und Wiederaufbau nach Schätzung internationaler Banken fünf Milliarden Dollar (4,25 Milliarden Euro) aufbringen.

Das berichtete die pakistanische Zeitung „The News“ am Freitag unter Berufung auf ein Gutachten der Asiatischen Entwicklungsbank und der Weltbank, das als Orientierung für eine internationale Geberkonferenz am 19. November in Islamabad gelten soll. Die Sorge über das geringe Spendenaufkommen für zehntausende Obdachlose im Himalaya nahm unterdessen zu. Fallende Temperaturen schwächen außerdem die Widerstandskraft der Menschen.

Die Vereinten Nationen benötigen nach eigenen Angaben 550 Millionen Dollar (467,6 Millionen Euro) für die Erdbebenopfer. Eingegangen seien nur 131 Millionen Dollar (111,4 Millionen Euro). Zur Bewältigung der Tsunami-Katastrophe vom 26. Dezember gingen dagegen 13,5 Milliarden Dollar ein. Das Beben vom 8. Oktober machte mehr als drei Millionen Menschen obdachlos. In der Nacht zum Freitag fiel kalter Regen. Den Wetterprognosen zufolge werden die Temperaturen am Wochenende auf minus acht bis minus zwölf Grad fallen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Erdbebenschäden in Pakistan
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen