AA

Endergebnis PV-Wahlen: FCG und AUF gewinnen, FSG und UG verlieren

©APA
Nach dem vorläufigen Endergebnis haben die Christgewerkschafter bei der Personalvertretungswahl ihre absolute Mehrheit weiter ausgebaut.
Neugebauer sieht Sieg der Konsequenz
Kräuter sieht Stärkung für "Bestemmpolitik" Neugebauers
Beamte stärken Christgewerkschafter den Rücken
Bundesbedienstete wählen ihre Personalvertreter

Die FCG erreichte demnach 55,96 Prozent, das ist gegenüber der Wahl 2004 ein Plus von 5,79 Prozentpunkten. Die Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter musste ein Minus von 5,97 Prozentpunkten hinnehmen und landete bei 28,67 Prozent.

Die größten Verluste mit einem Minus von 6,73 Prozentpunkten mussten überraschend die Unabhängigen Gewerkschafter (UG), bei denen auch Grüne und Linke vertreten sind, einstecken. Die UG hat damit nur noch 2,79 Prozent. Die freiheitliche AUF konnte ihren Stimmenanteil um 2,08 Prozentpunkte steigern und kam auf 5,71 Prozent. Sonstige Gruppierungen erreichten mit einem Plus von 5,12 Prozentpunkten 6,74 Prozent.

In den Zentralausschüssen hält die FCG nun 189 Mandate (+17), die FSG hat 86 Mandate (-23), die UG sechs Mandate (-12), die AUF acht Mandate (+4) und Sonstige 27 Mandate (+3).

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Endergebnis PV-Wahlen: FCG und AUF gewinnen, FSG und UG verlieren
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen