Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Empty-Net-Goal sorgt für Entscheidung

Brodie Dupot und Alexander Trotter (DEC)
Brodie Dupot und Alexander Trotter (DEC) ©VN/Oliver Lerch
Zum ersten Advent behielten die Hausherren gegen KHL Medvescak Zagreb mit 6:4 die Oberhand.

Zu den Klängen des eigens produzierten Weihnachtsschlagers „Bulldogs Santas Are Coming To Town“ liefen die Hausherren im Messestadion gegen Medvescak Zagreb in weihnachtlichen Trikots auf. Beide Mannschaften befanden sich schon in Festtagsstimmung und beschenkten die Zuschauer im Stadion bereits im Startdrittel mit sechs Toren. Brodie Reid (5.) aus dem Slot und Michael Parks (7.) sehenswert mit der Backhand sorgten für die frühe Zwei-Tore-Führung der Gastgeber. In gut zweieinhalb Minuten stellten die Bären aus Zagreb den Spielverlauf jedoch völlig auf den Kopf. Zuerst netzte Bjorn Svensson (7.) unbedrängt für Zagreb ein. Sebastien Sylvestre (11. und 12/pp1) brachte dann mit einem Doppelpack die Kroaten mit 3:2 in Front. Zuerst traf der kanadische Center nach Zuspiel von Mitja Robar, wenig später im Powerplay aus dem Slot. Die Bulldogs kämpften sich jedoch zurück, Brendan O’Donnell (17./pp1) hämmerte den Puck ebenfalls numerisch überlegen unter den Querbalken. Mit dem Spielstand von 3:3 wurden zum ersten Mal die Seiten gewechselt.

Video/Game Report

Effektives Powerplay
In der Pause predigten die Coaches Dave MacQueen sowie Aaron Fox ihren Teams wohl ein, mehr auf die Defensive zu achten. Trotzdem fielen weitere zwei Treffer im Messestadion, beide für die Dornbirn Bulldogs, beide im Powerplay. Brendan O’Donnell (27./pp1) schnürte mit dem 4:3 den Doppelpack, das sechste Tor der Nummer 15 in den letzten drei Partien. Fünf davon erzielte er im Powerplay. Doch auch Brodie Dupont (33./pp1) kann in numerischer Überlegenheit Verantwortung übernehmen, er beendete eine Kombination zum 5:3. Die Vorlage kam von Brock Trotter, der an allen fünf Toren sein Schläger im Spiel hatte. Da unter anderem Sebastien Sylvestre und Tom Zanoski DEC-Keeper Rasmus Rinne nicht bezwingen konnten, rannten die Gäste einem Rückstand hinterher. In Minute 45 kamen die Kroaten zum Anschlusstreffer, Tomas Kudelka bediente Sebastien Sylvestre, der mit seinem dritten Tor des Abends auf 5:4 stellte. Erst mit einem Empty-Net-Treffer sorgte Scott Timmins für klare Verhältnisse im Messestadion. 6:4 Sieg für Dornbirn!

Erste Bank Eishockey Liga, Sonntag 02.12.2018
Dornbirn Bulldogs – KHL Medvescak Zagreb 6:4 (3:3, 2:0, 1:1)
Dornbirner Messestadion, 1.760 Zuschauer
SR: KELLNER, STOLC, Sparer, Tschrepitsch

Tore:
1:0 Reid (5.)
2:0 Parks (7.)
2:1 Svensson (10.)
2:2 Sylvestre (11.)
2:3 Sylvestre (12./pp1)
3:3 O’Donnell (17./pp1)
4:3 O’Donnell (27./pp1)
5:3 Dupont (33./pp1)
5:4 Sylvestre (45.)
6:4 Timmins (60./en)
Strafen:
DEC: 10 min.
MZA: 12 min.

Line-Up:
DEC: Rinne (Beck) – Leduc, Magnan; Connelly, McNeill; Vallant, Pulli; Raphael Wolf – Parks, Trotter, O’Donnell; Reid, Timmins, Macierzynski; Neubauer, Häußle, Dupont; Pöschmann, Haberl Dominic.
MZA: Rosandic (Nikolic Vito) – Manavian, Sauve; Deutsch, Robar; Puzic, Kudelka – Armstrong, Sylvestre, Lemtyugov; Mauldin, Aviani, Svensson; Simsic, Brine, Zanoski;

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn Bulldogs
  • Empty-Net-Goal sorgt für Entscheidung
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen