AA

Elton John will Britney retten

Elton John weiss was Britney durchmacht. Er war selbst alkohol- und drogenabhängig, fand aber die Kraft für Entzug und Therapie.  

Jetzt will Sir Elton John (60) die abgestürzte Pop-Prinzessin Britney Spears (25) retten. Sie ist der wandelnde Exzess, halt- und hemmungslos strauchelt Britney durch die Überreste ihres einstmals erfolgreichen VIP-Lebens. Drogen, Alkohol, peinliche Nackt-Auftritte, Streit ums Sorgerecht, Skandale… Die ganze Welt sieht zu, wie die ehemalige Pop-Prinzessin offensichtlich auf einen Zusammenbruch zusteuert.

Auch Elton John verfolgt Britneys Lebenswandel mit großer Sorge. Ein Bekannter des Sängers wird laut „The Bosh“ zitiert: „Elton hat beobachtet, wie sie in den letzten Jahren immer mehr außer Kontrolle geraten ist. Er ist zu dem Schluss gekommen, dass es genug sei und dass er eine Menge Erfahrung habe, die ihr jetzt helfen könnte.“ Das Angebot von Elton John: Ein privater Ort, an dem sie zur Ruhe kommen kann. Ohne Rummel, ohne Paparazzi. Elton John hat bereits Erfahrung: Nicht nur er selbst hat den Entzug geschafft – er hat auch schon Robbie Williams geholfen. Wobei er dabei ziemlich rabiat vorging. Er ließ Robbie entführen und zwangsweise in die Reha-Klinik einweisen.

Nun stellt sich natürlich die Frage: Warum engagiert sich Elton derart für Britney? Die Antwort liefert sein Bekannter: „Er hat großes Mitleid mit ihr, weil sie schon in so jungen Jahren berühmt geworden ist und damit nicht umgehen konnte.“

Auch Britneys Eltern schalten sich mal wieder ein. Diesmal wollen Jamie und Lynn Spears gemeinsam dafür sorgen, dass ihre Tochter eine Langzeit-Behandlung bekommt. Und das, obwohl sie geschieden sind und sich nicht gut verstehen.

Vielleicht hätten sie sich über so was mal Gedanken machen sollen, als sie die kleine Britney von Bühne zu Bühne geschleppt haben…

(Quelle: Bild)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Elton John will Britney retten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen