Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Elferkrimi an Favorit FC Dornbirn

Dursun Karatay schießt Dornbirn ins Endspiel.
Dursun Karatay schießt Dornbirn ins Endspiel. ©VOL.AT/Philipp Steurer
Rothosen nach glücklichem 4:3-Erfolg im Penaltyschießen gegen Lauterach erster Finalist.
Best of Dornbirn und Lauterach

Erst der zwölfte Strafstoß brachte im ersten Halbfinale zwischen Favorit Dornbirn und Vorarlbergligaklub Lauterach die endgültige Entscheidung. Die Rothosen waren die glücklichere Mannschaft und stehen zum dritten Mal innert vier Jahren bei der 38. Auflage des heimischen Pokalbewerb im Endspiel. Der Jubel im Lager der Hausherren nach dem abermaligen Erreichen des Finale kannte keine Grenzen. Dabei führte der stark ersatzgeschwächte Underdog Lauterach – sechs Stammspieler fehlten – auf der Birkenwiese beim RLW-Klub zweimal und standen am Ende als trauriger Verlierer am Platz. Die Hofsteig-Elf spielte taktisch sehr klug und brachte die Messestädter an den Rand einer Riesenblamage. Der Traumtreffer von Danijel Gasovic nach herrlichem Doppelpass-Spiel mit Christos Karelas und das Kopftor von Oldie Alexander Pazal war letztendlich für Lauterach zuwenig um die Sensation sicherzustellen. Erst in der Nachspielzeit und praktisch mit dem Schlusspfiff rettete Kapitän Semih Yasar mit einer schönen Direktabnahme die Hausherren ins Penaltyschießen. In der Meisterschaft ist Dornbirn die große Enttäuschung fast wäre nun im Pokal das Aus gekommen. Doch Dornbirn hatte im Elferschießen das glücklichere Ende: Während bei Lauterach die Spieler Thomas Griesebner, Leandros Tsohataridis und Hubert Krenkel den Ball nicht im gegnerischen Tor unterbrachten, hat Dornbirn nur durch Manuel Honeck und Stephan Kirchmann einen Elfer vergeben. Exprofi Dursun Karatay schießt Dornbirn ins Finale. Die Messestädter fanden eine Fülle an Hochkarätern vor, aber zumeist wurden diese Einschussmöglichkeiten leichtfertig vergeben. Pascal Breitenberger (30.), Manuel Honeck (42./92.), Stephan Kirchmann (43.), Alexander Petkovic (44.), Emre Altindal (53.), Semih Yasar (55./72.), Christoph Domig (61.) und Stephan Kirchmann (70.) ließen „Sitzer“ aus. Lauterach war bei Kontern gefährlich: Danijel Gasovic (33.) und Hubert Krenkel (62.) vergaben. 

FUSSBALL

38. VFV-Toto-Cup, Halbfinale

FC Mohren Dornbirn – FC Intemann Lauterach 4:3 i.E./2:2(0:1)

Stadion Birkenwiese, 500 Zuschauer, SR Lepir

Torfolge: 35. 0:1 Gasovic, 54. 1:1 Stephan Kirchmann (Kopfball), 80. 1:2 Pazal (Kopfball), 90./+4 2:2 Yasar

Elferfolge: 0:0 Griesebner/Lang hält, 1:0 Yasar, 1:0 Tsohataridis/Stangenschuss, 1:0 Honeck/Tschofen hält, 1:1 König, 2:1 Heidegger, 2:2 Hämmerle, 3:2 Altindal, 3:3 Pazal, 3:3 Stephan Kirchmann/Querlattenkracher, 3:3 Krenkel/Querlattenkracher, 4:3 Karatay

Gelb-Rote Karte: 90./+3 Wiesflecker (Lauterach/SR-Kritik)

FC Mohren Dornbirn: Lang; Petkovic, Patrick Pircher (84. Uyanik), Heidegger, Kühne; Dold (46. Yasar), Stephan Kirchmann; Breitenberger (46. Altindal), Domig, Karatay; Honeck

FC Intemann Lauterach: Tschofen; König, Tsohataridis, Wiesflecker, Gridling; Hämmerle, Coskun (70. Pazal); Griesebner, Krenkel; Karelas (90. Lauchart), Gasovic (84. Heimpel)

World-of-Jobs VfB Hohenems – Kaufmann Bausysteme FC Bizau Mittwoch

Stadion Herrenried, 19 Uhr, SR Macanovic

Weitere Termine:

Endspiel: FC Mohren Dornbirn Dornbirn – Hohenems/Bizau Mittwoch, 4. Juni

Hohenems, Stadion Herrenried, 19 Uhr

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Elferkrimi an Favorit FC Dornbirn
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen