AA

Elf Verletzte bei Bombenanschlag

Bei einem Bombenanschlag auf das Restaurant einer US-Schnellimbisskette im Flughafen der indonesischen Hauptstadt Jakarta sind mindestens elf Menschen verletzt worden.

Der Sprengkörper, der möglicherweise eine Rohrbombe war, explodierte am frühen Sonntagmorgen vor einer Kentucky Fried Chicken-Filiale und neben einem Büro der nationalen Fluglinie Garuda in einem Abflugterminal.

Ein Augenzeuge berichtete von einer schwarzen Tasche, die unmittelbar vor der Detonation vor dem Eingang des Restaurants abgelegt wurde, wie der indonesische Rundfunk meldete. Viele der Verletzten waren blutüberströmt. Hunderte Passagiere und Flughafenbeschäftigte rannten aus dem Gebäude. Der Anschlagsort wurde abgeriegelt. Das Terminal blieb jedoch geöffnet, der Flugbetrieb lief weiter.

„Indonesien ist im Inneren zwei Bedrohungen ausgesetzt: Die eine sind separatistische Bewegungen (…), die andere sind Terroristen“, sagte Sicherheitsminister Susilo Bambang Yudhoyono vor Reportern. Der Sicherheitsminister erklärte der amtlichen Nachrichtenagentur Antara, für den Anschlag sei vermutlich die separatistische Bewegung „Freies Aceh“ verantwortlich.

Die Bewegung kämpft seit 26 Jahren gegen die indonesische Regierung, dabei kamen seither rund 12.000 Menschen ums Leben. Beide Seiten unterzeichneten am 9. Dezember einen Friedensvertrag, doch in den vergangenen Wochen kam es in der öl- und gasreichen Provinz im Norden von Sumatra wieder verstärkt zu Gewalttaten. Die Regierung sagte am Donnerstag für das Wochenende geplante Gespräche ab, in denen die Spannungen zur Sprache kommen sollten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Elf Verletzte bei Bombenanschlag
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.