AA

Eisschnelllauf-Gold für die USA

26 Jahre nach Eric Heiden hat am Samstag in Turin wieder ein US-Eisschnellläufer Olympia-Gold über 5.000 Meter gewonnen. Chad Hedrick verwies den Niederländer Sven Kramer um 1,72 Sekunden auf Rang zwei.

Er fuhr den Sieg vor den Augen der „First Lady“, Laura Bush, in 6:14,68 Minuten ein. Dritter wurde der Italiener Enrico Fabris, der die erste Medaille für das Gastgeberland holte.

Hedrick, Weltrekordler über 1.500 und 10.000 Meter, widmete seinen Olympiasieg seiner vor genau 13 Jahren verstorbenen Großmutter. Der 50fache Inlineskate-Champion unterbot nach einem großen Kampf die von den Niederländern Sven Kramer (6:16,40) und Carl Verheijen (6:18,84) im direkten Duell vorgelegten Top-Zeiten und war auch vom einheimischen Europameister Enrico Fabris (6:18,25) im letzten Paar nicht mehr zu erreichen.

Hedrick, wegen seiner Extrovertiertheit auch „Crazy Chad“ genannt, hatte vor den Olympischen Spielen erklärt, fünf Medaillen gewinnen zu wollen. Sein legendärer Landsmann, Eric Heiden, hatte 1980 in Lake Placid fünfmal triumphiert.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Olympische Spiele 2018
  • Eisschnelllauf-Gold für die USA
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen