Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Eishockeytor nach Meisterfeier gestohlen

Ein ungewöhnlicher Diebstahl hat die Verantwortlichen des EC Dornbirn, Meister der Eishockey-Nationalliga, tagelang beschäftigt. Bei der ausgelassenen Meisterfeier in der Rheinhalle in Lustenau kam ein mehr als 50 Kilogramm schweres und rund 4.000 Euro teures Eishockeytor abhanden.
Bulldogs holen sich den Meistertitel!

Wie die Verantwortlichen der Lustenauer Rheinhalle berichteten, konnte das Spielutensil nun auf einem Betriebsgelände gefunden werden.

Das entscheidende Spiel gegen Innsbruck musste der EC “Bulldogs” Dornbirn vor einer Woche in der Lustenauer Eishalle abhalten. Die eigene Heimstätte, das Dornbirner Messestadion, war wegen Vorbereitungen zur Frühjahrsmesse Dornbirn nicht verfügbar gewesen. Die Meisterfeier auf der Eisfläche wurde dann schließlich zu einer ausgelassenen Party. Bei den folgenden Aufräumungsarbeiten fiel den Verantwortlichen schnell auf, dass euphorische Fans ein rund 4.000 Euro teures Eishockeytor aus der Rheinhalle geschleppt hatten. Auf der Homepage des Vereins wurde daher ein Aufruf zur Rückgabe des zentnerschweren Gehäuses gestartet. Auf eine Anzeige bei der Polizei wollte der Verein aber vorerst verzichten.

Tage nach dem Spiel tauchte das Tor nun wieder auf: “Es wurde auf einem Betriebsgelände in der Nähe des Stadions gefunden”, erklärte der Hallenverantwortliche Franz Kullich von der Marktgemeinde Lustenau. Hinweise auf die Täter gab es keine.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Eishockeytor nach Meisterfeier gestohlen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen