Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Eishockeytalent Marco Rossi hofft auf Unterstützung

©Philipp Steurer
Die österreichische Sporthilfe und das Olympische Komitee unterstützt das Projekt "Ibelieveinjou" für das Rankweiler Eishockeytalent Marco Rossi.

I BELIEVE IN YOU      I BELIEVE IN YOU        I BELIEVE IN YOU

I BELIEVE IN YOU ERHÄLT MAN GENAUE INFORMATIONEN ZUM PROJEKT ICH WILL IN DIE NHL MIT MARCO ROSSI

Liebe UnterstützerInnen!

Mein Name ist Marco Rossi und ich habe einen Traum: Die NHL. Schon seit ich mich erinnern kann, bedeutet Eishockey spielen die Welt für mich. Mein Vater erzählt mir oft, dass ich bereits als Kleinkind erste Versuche auf den Kufen gewagt habe – kein Wunder, immerhin war er selbst jahrelang Eishockey-Spieler und hat mich stets aufs Eis mitgenommen.

Er war es auch, der mein Talent bereits sehr früh erkannt und gefördert hat. Im Alter von 11 Jahren haben wir beschlossen, dass es einen mutigen Schritt benötigt, um voran zu kommen: Ein Wechsel in die Schweiz. Okay, aus Vorarlberg ist die Schweiz keine Weltreise, aber dennoch waren schon früh einige Strapazen damit verbunden. Für meinen Vater und mich aber kein Problem, die täglichen Autofahrten haben wir gerne auf uns genommen. Obwohl in Österreich bereits einiges vorangeht, sind uns unsere Nachbarn im Eishockey in Sachen Nachwuchsarbeit noch ein Stück voraus.

Wie alles begann
In der Schweiz sollte ich gleich gegen zwei bis vier Jahre ältere Gegner mein Können beweisen – ein Umstand, der bis heute unverändert ist. Auch im österreichischen Nachwuchs-Nationalteam durfte und darf ich gegen ältere Konkurrenz antreten. In der letzten Saison wurde ich von den GCK Lions mit meinen ersten Einsätzen in der NLB, der zweithöchsten Spielklasse der Schweiz, belohnt. Mit meinen 16 Jahren war ich mit Abstand der jüngste Spieler der Liga. Eine großartige Erfahrung, plötzlich mit gestandenen Männern am Eis zu stehen. Herumschubsen lassen wollte ich mich aber nicht, mir gelang auch gleich im ersten Spiel der erste Assist.

Obwohl ich mich bei den Lions äußerst wohl gefühlt habe, hatte ich im Hinterkopf immer die Idee von einem Wechsel nach Nordamerika. In Kanada, dem Mutterland des Eishockeys, zu spielen – das wäre was! An Angeboten mangelte es nicht, im Juni folgte schließlich der „CHL Import Draft“, bei dem sich die kanadischen Juniorenteams die talentiertesten Nachwuchsspieler der Welt sichern. Im Vorfeld haben wir alle Teams durchforstet, die Ottawa 67s stachen uns sofort ins Auge. Die Freude war riesengroß, als die 67s mich tatsächlich auswählten. In Ottawa passt das Umfeld, der Trainer baut auf mich – ich denke, dass ich mich dort ideal an das nordamerikanische Eishockey gewöhnen kann.

Hohe Ziele, außergewöhnliche Maßnahmen
Das wird es in den nächsten zwei Jahren brauchen, das ultimative Ziel lautet nämlich NHL. Die beste Eishockey-Liga der Welt. Im Jahr 2020 könnte es soweit sein, dann bin ich berechtigt, am „NHL Entry Draft“ teilzunehmen und kann darauf zu hoffen, von einem der Teams geholt zu werden. Alles Zukunftsmusik – doch will ich dieses langfristige Ziel erreichen, ist der Schritt nach Kanada in diesem Sommer unbedingt nötig. Und da kommt ihr ins Spiel.

In nächster Zeit werden gewisse Kosten anfallen. Nicht nur für mich, sondern auch für mein Umfeld. Die Ottawa 67s übernehmen zwar meine Kosten, aber es benötigt mehr. Ich will besser als andere sein, dafür muss ich mehr tun. Private Trainer und spezielle Trainingscamps bei Skating-Experten um mich auf das nächste Level zu bringen sind teuer – aber notwendig.

Ich bin meiner Familie unendlich dankbar, sie haben alles getan um mich hierher zu bringen. Die Reserven sind aber so gut wie aufgebraucht und ich will das Heft – mit eurer Unterstützung – selbst in die Hand nehmen. Ich weiß zum Beispiel, dass unser Familienauto durch die jahrelangen, täglichen Autofahrten in die Schweiz am Ende ist. 375.000 Kilometer haben wir gesammelt, das macht sich bemerkbar.

Jetzt benötige ich euren support
Nicht falsch verstehen, ich will mit „I believe in you“ kein neues Familienauto finanzieren, aber ich will meinem Umfeld nicht zur Last werden. Meine Kosten sollen einfach so gut es geht gedeckt werden. Ich bin ein totaler Familienmensch, die Nähe meiner Eltern und meiner zwei Schwestern ist mir sehr wichtig. Es wäre schön, wenn sie ihr mühsam Erspartes investieren könnten, um mich in Ottawa zu besuchen – und nicht, um mir einen Privatcoach zu zahlen.

In arbeite wirklich tagtäglich hart daran, mein großes Ziel zu erreichen. Ganz alleine schaffe ich es nicht, ich brauche eure Unterstützung. Nicht nur finanziell – auch die Gewissheit, dass viele Menschen an mich und meinen Traum glauben, würde mir enormen Rückenwind geben. Ihr alle könnt einen Beitrag leisten. Frei nach dem Motto: Alleine sind wir stark, zusammen sind wir unaufhaltbar!

Danke für eure Unterstützung und euer Vertrauen. Ich setze alles daran, diesem gerecht zu werden,

euer Marco

»I believe in you Er war es auch, der mein Talent bereits sehr früh erkannt und gefördert hat. Im Alter von 11 Jahren haben wir beschlossen, dass es einen mutigen Schritt benötigt, um voran zu kommen: Ein Wechsel in die Schweiz. Okay, aus Vorarlberg ist die Schweiz keine Weltreise, aber dennoch waren schon früh einige Strapazen damit verbunden.«
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Rankweil
  • Eishockeytalent Marco Rossi hofft auf Unterstützung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen