Eintrittskarte gilt als Fahrticket

Bregenzer Festspiele und Verkehrsverbund: Ganz ohne Stress können Festspielbesucher und -besucherinnen mit Bus und Bahn auch schon die Anreise zur Aufführung am See genießen.

Denn die Eintrittskarte gilt in ganz Vorarlberg, bereits ab Lindau und St.Margrethen (Schweiz) als Tagesticket für den Öffentlichen Verkehr.

Tagsüber die Schönheiten Vorarlbergs genießen und am Abend entspannt zur Aufführung der Bregenzer Festspiele: Mit der Festspielkarte ist das kein Problem. Egal, wohin in Vorarlberg man am Tag der Aufführung mit Bus und Bahn fahren möchte, die Fahrten sind gratis. So lässt sich ein Bummel durch die Altstadt Feldkirchs oder sogar ein Spaziergang am Arlberg bestens mit dem Besuch der Festspiele am See verbinden. Das Beste daran: Das Ganze kostet keinen zusätzlichen Cent.

Bequem und kostenlos. Noch lange bevor die ersten Verdi-Klänge den Bodensee verzaubern, können sich die Besucher dann bereits im Festspielbezirk entspannen – stressfrei und ohne lästige Parkplatzsuche. Rund 10.000 Gäste nützten im vergangenen Jahr die eigens eingerichteten Buslinien und Zugverbindungen zu und von den Bregenzer Festspielen.

„Mit Zug und Bus bleibt bereits die Anreise zu den Vorstellungen ein reines Vergnügen. Und nach der Vorstellung kann der Abend ebenso genüsslich ausklingen – denn die Busse warten selbst bei einem späteren Ende der Aufführungen – etwa bei einer Regenunterbrechung“, freut sich der kaufmännische Direktor der Bregenzer Festspiele, Franz Salzmann, über die Kooperation mit dem Verkehrsverbund Vorarlberg.

Zahlreiche Park & Ride-Möglichkeiten. Bereits für die Anreise stehen den Besuchern der Bregenzer Festspiele aus dem gesamten Bodenseeraum gute Verbindungen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Verfügung. Eine überregionale Fahrplanauskunft bietet die ÖBB (www.oebb.at), regionale Informationen gibt es beim Verkehrsverbund Vorarlberg unter www.vmobil.at.

Vom Bahnhof Bregenz gelangt man bequem in nur fünf Gehminuten zum Festspielhaus. Park & Ride-Plätze stehen Festspielbesuchern in Lindau, am Bahnhof Rheineck, im Bregenzerwald und an allen Vorarlberger Bahnhöfen zur Verfügung. In Bregenz selbst fährt der Stadtbus an den Tagen der Seeaufführung zwei eigens eingerichtete Rundkurse als Zubringer. In Dornbirn holt ein Bus gegen Aufpreis von drei Euro Gäste – nach Voranmeldung – direkt vom Hotel ab und bringt sie nach Bregenz.

Für die Heimfahrt von „Der Troubadour“ (auch „Cross Culture Night“ und Generalprobe) warten sechs Extra-Buslinien auf die Festspielgäste. Sie führen von Bregenz über Lochau nach Lindau, über Fußach, Höchst und Gaißau nach Rheineck, über Hard nach Lustenau, in den Bregenzerwald über Schoppernau sowie nach Dornbirn. Auch der Stadtbus Bregenz bringt Festspielgäste mit zwei Sonderkursen bequem und sicher nach Hause.

FAKTEN

Züge fahren täglich von 15. Juli bis 20. August 2006, Busse fahren an den Tagen der Seeaufführung „Der Troubadour“, zur Cross Culture Night am 15.7., zur Generalprobe (17.7.), und zur Premiere (20.7.).

Festspielzug: 23.43 (täglich!) und 0.16 (nur an Wochenenden!) Uhr ab Bahnhof Bregenz bis Bludenz Rheindelta: 23.50 Uhr ab Bregenz Bahnhof, via Hard Kirche-Fußach-Höchst-Gaißau-Rheineck Lindau: 23.50 Uhr ab Bregenz Bahnhof, via Lochau-Lindau Bregenzerwald: 23.50 Uhr ab Bregenz Bahnhof, via Wolfurt-Schwarzach-Alberschwende-Egg -Schwarzenberg-Bezau-Mellau-Au-Schoppernau Lustenau: 23.50 Uhr ab Bregenz Bahnhof, via Hard Betonstraße bis Lustenau Stadtbus Bregenz: je zwei Rundkurse vor und nach der Aufführung Dornbirn: vor der Aufführung Abholung direkt von den Dornbirner Hotels, nach der Aufführung retour (Fahrpreis € 3,- !!!)

Festspiel-Fahrplan: gratis an allen Vorarlberger Bahnhöfen, Tourismus- und Gemeindeämtern oder unter www.vmobil.at

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Eintrittskarte gilt als Fahrticket
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen