Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Einführung von Straßenbahnen in Vorarlberg

Feldkirch. DI Hubert Rhomberg referierte vergangenen Mittwoch im GH Löwen in Tisis über die Chancen der Elektromobilität am Beispiel von Straßenbahnen in Vorarlberg. Der Vortrag mit anschließender Diskussion wurde von der „Plattform gegen den Letzetunnel“ sowie der NGO „transform.li“ veranstaltet.

Rhomberg zeigte in seinem Vortrag Alternativen zum 140 Millionen teuren 4-Tunnel-System auf und sprach das Problem des Pendlerverkehrs in Feldkirch direkt an. Zusammen mit den DI Wallner und Zangerl untersuchte die NGO Transform neue Verkehrslösungen. Das zunehmende Verkehrsproblem und die ansteigenden Ölpreise und eine damit verbundene Unabhängigkeit sprechen für ein Alternativangebot, welches sich in Form einer Ringstraßenbahn im Unterland sowie für den Raum Feldkirch anbietet. DI Rhomberg betonte die ganzheitliche und nachhaltige Form der Verkehrslösung.

Hubert Rhomberg sprach zeigte mehrere Lösungsansätze auf und nannte die Vorteile für Vorarlberg: Etwa die Reduktion der Umweltbelastung, eine kurze Reisezeit, mehr Komfort und Sicherheit, die optimale Kombination mit anderen Verkehrsmitteln des VVV, der Barrierefreiheit oder Park & Ride an wichtigen Haltestellen. Straßenbahnen sind ökologisch, ökonomisch und stiften sozialen Nutzen, was drei große Vorteile für die Region bringen.

Was vielen Besuchern nicht bekannt war, war die Tatsache, dass es zwischen 1902 und 1938 bereits einen Straßenbahnbetrieb zwischen Dornbirn und Lustenau gab, welcher nach dem Krieg 1960 vom PKW verdrängt wurde und 22.000 Einwohner verband. Die geplante Streckenführung beinhaltet vier Linien: Linie A: Bregenz – Hard – Höchst; Linie B: Dornbirn – Bregenz; Linie C: Höchst – Lustenau – Dornbirn; Linie D: Lustenau – Hard – Bregenz sowie Verlängerungsoptionen CH/FL/D sprich Rankweil – Feldkirch – Schaan – Vaduz.
Diese Woche fällt die Entscheidung der Vorarlberger Landesregierung um die Verkehrssituation in Feldkirch zu beschließen.

Weiterführende Informationen: www.ringstrassenbahn.at

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • MeineGemeinde Reporter
  • Einführung von Straßenbahnen in Vorarlberg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen