Eine Vasektomie ist für Männer in Vorarlberg kein Tabu mehr

©DPA, VOL.AT/Rauch
Immer mehr Männer in Vorarlberg unterziehen sich einer Vasektomie. Das bestätigt auch Urologe Michael Neyer aus Dornbirn im VOL.AT-Gespräch

Michael Neyer ist Facharzt für Urologie in Dornbirn und Oberarzt der Urologie am Landeskrankenhaus Bregenz. Auch er sieht einen Trend hin zu mehr Vasektomien unter Männern mit abgeschlossener Familienplanung. Er weiß beispielsweise von einem Stammtisch zu erzählen, der sich geschlossen zu diesem Schritt entschieden habe.

Ambulanter Eingriff

Vasektomien sind ein ambulanter Eingriff, der überwiegend im niedergelassenen Bereich von Urologen vorgenommen wird. Der Eingriff dauere um die 10 Minuten pro Seite, Komplikationen seien laut Urologe Michael Neyer sehr selten. Dennoch, in einem von 3.000 Fällen kann es passieren, dass der Samenleiter wieder zusammenwächst. Zudem ist ein Eingriff bei Männern weitaus unkomplizierter als bei Frauen. Zu bezahlen ist die Vasektomie übrigens aus der eigenen Tasche, die Kosten werden nicht von der Krankenkasse übernommen und liegen zwischen 500 und 700 Euro.

Anlaufstelle ist niedergelassener Arzt

Eine Vasektomie kann auch an den Landeskrankenhäusern durchgeführt werden, ist dort jedoch ebenfalls kostenpflichtig. Man sehe die Geburtenkontrolle nicht als Teil des Versorgungsauftrags eines von der öffentlichen Hand finanziertem Krankenhaus an, erklärt die Krankenhausbetriebsgesellschaft auf VOL.AT-Anfrage. Nach einem Beratungsgespräch wird der kurze Eingriff überwiegend im niedergelassenen Bereich durchgeführt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Eine Vasektomie ist für Männer in Vorarlberg kein Tabu mehr
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen