Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Eine U-Bahn für Güter: Hubert Rhomberg über das Schweizer Milliarden-Projekt

Cargo sous terrain Fahrzeuge transpo r- tieren Waren durch den Tunnel.
Cargo sous terrain Fahrzeuge transpo r- tieren Waren durch den Tunnel. ©CTS
Bregenz, Zürich - Das visionäre Gütertransportsystem soll nicht nur die Logistikwelt verändern, sondern auch den Straßen- und Schienenverkehr entlasten. Aus der Vision könnte bis 2030 Realität werden. Die Rhomberg Sersa Rail Group, mit dem Tochterunternehmen Sersa, an der die Vorarlberg Rhomberg Gruppe beteiligt ist, ist ebenfalls an Bord.
Untergrund-Gütersystem in der Schweiz

Prognosen gehen davon aus, dass der Güterverkehr zwischen 2010 und 2030 um 45 Prozent zunehmen wird. Durch die U-Bahn für den Güterverkehr soll eine effiziente und umweltfreundliche Feinverteilung von Gütern in den städtischen Zentren ermöglicht werden. Der Förderverein “Cargo sous terrain” hat eine Machbarkeitsstudie erstellt. Das Ergebnis wurde am Dienstag präsentiert: Das Projekt ist in technischer und wirtschaftlicher Hinsicht machbar.

3D_Simulation_4_Lift_und_Tunnel
3D_Simulation_4_Lift_und_Tunnel

Mit 30 km/h von Hub zu Hubs

Auf drei Spuren werden über Induktionsschienen angetriebene Transportfahrzeuge mit einer Geschwindigkeit von 30 km/h durch die Schweiz rollen. An den Zugangspunkten (Hubs) können Güter automatisch ins System eingespeist oder diesem entnommen werden. Die erste Teilstrecke von 67 Kilometern Länge und sechs Metern Breite soll zwischen dem Handelsknotenpunkt Härkingen-Niederbipp und Zürich entstehen. In den kommenden Monaten werde ein investorengerechter Businessplan entwickelt und erste Gespräche geführt.

Rhomberg mit Sersa Rail Group beteiligt

Mit an Bord ist auch die Rhomberg Group über ihr auf Bahninfrastruktur spezialisiertes Rhomberg Sersa Rail Group. Im VOL.AT-Interview spricht CEO Hubert Rhomberg über das Vorhaben, was es mit dem Internet gemeinsam hat und ob auch Vorarlberg Teil des Netzes werden könne.

Hubert Rhomberg im Telefon-Interview mit VOL.AT

“Gerade für die Belieferung der Stadt Zürich wäre dieses System prädestiniert, weil unsere Verteilzentralen für Zürich direkt am Netz von ‘Cargo Sous Terrain’ angeschlossen würden”, zitiert der Schweizer “Blick” Coop-Logistikchef Leo Ebneter. Er rechnet vor: “Dadurch würden täglich etwa 200 Lkw-Fahrten von Coop in die Stadt Zürich entfallen.”

Kosten von 3,5 Milliarden Franken

Allein für die erste Etappe von rund 67 Kilometern, die 2030 in Betrieb gehen könnte, werden Kosten von rund 3,5 Milliarden Franken veranschlagt. Schlussendlich soll das Güternetz von St. Gallen bis nach Genf reichen und somit das Straßen- und Bahnnetz spürbar entlasten.

Bildschirmfoto 2016-01-27 um 01.37.07
Bildschirmfoto 2016-01-27 um 01.37.07

Umweltfreundliches System

Laut dem Förderverein “CST” würde mit dem neuen System pro transportierter Tonne 80 Prozent weniger Kohlenstoffdioxid ausgestossen werden. Das System wird ausschliesslich mit erneuerbarer Energie betrieben werden.

3D_Simulation_5_Gesamtsystem
3D_Simulation_5_Gesamtsystem

Partner

Hauptträger sind die Interessengemeinschaft Detailhandel Schweiz, Rhenus Alpina, Die Mobiliar, SQS, SBB Cargo, Swisscom, Die Post, BKW, Tiefbauamt der Stadt Zürich und Cargo Tube. Die “Rhomberg Sersa Rail Group” aus Vorarlberg ist als Partner an der Umsetzung des Projekts ebenfalls beteiligt. (red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Eine U-Bahn für Güter: Hubert Rhomberg über das Schweizer Milliarden-Projekt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen