Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Eine Nummer zu groß

Im Testspiel gegen das Schweizer Nati-A-Team FC St. Gallen stand die Lustenauer Austria auf verlorenem Posten. Die Peischl-Schützlinge präsentierten sich in blendender Verfassung und gewannen 4:0.

Die St. Galler zogen von Beginn an ein aggressives, schnelles Kombinationsspiel auf, dem das neu formierte Team der Lustenauer spielerisch nicht gewachsen war. Die Austrianer, bei denen Ziemer, Dürr, Hacker (alle verletzt) sowie Pamminger und Laimer fehlten, hielten zwar nach Kräften dagegen, hatten auch einige Torchancen, doch das neu formierte Team braucht noch einige Zeit, um sich richtig zu finden. Der mit Klassespielern bestückte FC St. Gallen wirkte sehr kompakt, war eminent torgefährlich und gewann auch in dieser Höhe verdient.

Die Lustenauer möchten nach wie vor den Schweizer Verteidiger Philipp Meyer – die Karten von Marcus Enzenebner für eine Verlängerung stehen nicht sehr gut.

FCL verlängerte Vertrag mit Sara
Mario Sara, ins “Young Star Team 2002/03” nominiert, bleibt ein Fußball-Vorarlberger. Der FC Lustenau, Siebenter der Red Zac-Ersten Liga, verlängerte am Wochenende den Vertrag mit dem 21-jährigen Mittelfeldspieler um zwei weitere Jahre.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Eine Nummer zu groß
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.