AA

Eine Hecke schenkt Privatsphäre

Fast jeder hätte gerne einen, besonders Familien mit Kindern lieben ihn und das frisch bezogene Eigenheim wird durch ihn erst richtig perfekt: der Garten.

Selbst wenn er klein ist, ist der Garten für die meisten Menschen ein Zugewinn an Lebensqualität und persönlicher Freiheit, den man zu schätzen weiß. Die Kinder können auf dem Rasen spielen, die Familie setzt sich zum gemeinsamen Essen auf die Terrasse und mit Freunden lassen sich draußen gemütliche Sommerabende verbringen. Wer sich hier im Freien vor neugierigen Blicken schützen will, braucht einen Sichtschutz. Zur Abschirmung des Gartens ist eine natürliche grüne Hecke ideal. Sie wirkt freundlicher als jede Mauer oder ein Holzzaun, hält unerwünschte Blicke und Besucher vom Grundstück fern und bietet gleichzeitig Vögeln und Insekten Lebensraum.

Wer in einem Neubaugebiet wohnt, ist außerdem dankbar, wenn der Ausblick auf Bauschutt und Bagger hinter einer schönen grünen Wand verschwindet – und das am besten schnell. Herkömmliche Heckenpflanzen brauchen allerdings ihre Zeit, bis sie eingewachsen und stattlich genug sind, um wirklich Sichtschutz zu bieten. Eine Alternative ist die Hecke am laufenden Meter. Die einzelnen, blickdicht mit Efeu bewachsenen Elemente sind einen Meter oder 1,20 Meter lang und haben bereits eine stattliche Höhe von 1,80 Meter. Die Pflanzen stützen sich an stabile, wetterfeste Metallgitter, die durch Eisenstangen oder Pfähle aus Hartholz in Form gebracht und mit speziellen Bügeln zu einer Hecke verbunden werden. Innerhalb eines Tages kann so eine grüne Sichtschutzwand entstehen, die ein ungestörtes Familienleben im Garten ermöglicht. Gepflanzt werden kann die Hecke das ganze Jahr, denn sie wird mit Ballen geliefert. Das integrierte Gitter verhindert zusätzlich, dass sich beispielsweise der Hund vom Grundstück stiehlt und die Nachbarn besucht oder umgekehrt fremde Tiere den eigenen Garten.

Kleine Gärten profitieren besonders von der Hecke am laufenden Meter, denn die bewachsenen Pflanzenelemente sind sehr schmal und deshalb platzsparend. So schafft die schlanke Hecke selbst auf engstem Raum Privatsphäre. Im Laufe der Jahre wird die Hecke noch schöner und blickdichter. Viel Arbeit macht sie aber nicht. Je nach dem, wie schmal die Hecke sein soll, schneidet man sie ein- oder zweimal pro Jahr zurück. Werden die Heckenpflanzen im Frühjahr einmal mit Langzeitdünger gedüngt, sind sie für das ganze Jahr mit Nährstoffen versorgt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Garten
  • Eine Hecke schenkt Privatsphäre
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen