Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Einbrecher suchen den Bregenzerwald heim

Bregenz - Der Bregenzerwald – ein bisher nahezu weißer Fleck auf der Einbruchs-Landkarte Vorarlbergs – wird seit Ende Juni immer wieder von Einbrechern heimgesucht. Wie Sicherheitsdirektor Elmar Marent gegenüber den "VN" bestätigt, ereigneten sich in den vergangenen zwei Wochen insgesamt elf Einbrüche. Betroffen sind Firmen und Betriebe in den Gemeinden Alberschwende, Andelsbuch, Egg und Schwarzenberg.

Die Ermittler gehen davon aus, dass ein und dieselbe Täterschaft am Werk war. Die Einbrecher hätten es hauptsächlich auf Bargeld abgesehen, so Marent. Die bisherige Schadenssumme belaufe sich auf knapp 20.000 Euro. Der Sachschaden könne noch nicht beziffert werden. „Eine derartige Vielzahl an Einbrüchen ist in dieser Region absolut unüblich. Normalerweise spielt sich alles im Rheintal ab“, so der Sicherheitsdirektor. Mit „verstärkter Polizeipräsenz und diversen Präventionsmaßnahmen“ will die Polizei den Einbrechern jetzt das Handwerk legen.

Die Täter scheinen bei ihren Beutezügen stets dieselbe Vorgangsweise anzuwenden. Laut Marent wurde in den Tatnächten in ein oder mehrere Betriebe eingebrochen. Dabei sei hauptsächlich Bargeld entwendet worden. Weiters kam in der Nähe der Tatorte jeweils ein Auto abhanden, das – einige Tage später – im Rheintal wieder auftauchte. Die Exekutive vermutet deshalb, dass die Täter nach ihren nächtlichen Einbrüchen Fahrzeuge stehlen, um sich aus dem Staub zu machen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Einbrecher suchen den Bregenzerwald heim
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen