Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ein Profi will immer gewinnen!

Der Sportdirektor von Werder Bremen, Klaus Allofs, spricht im NEUE-Interview über Vorarlberg, die kommende Spielzeit in der Deutschen Bundesliga, Transfers und hausgemachte Torhüterprobleme.

NEUE: Seit Sonntag sind Sie nun in Schruns. Wie gefällt Ihnen das Umfeld hier im Montafon, wie sind die Voraussetzungen?

Klaus Allofs (Sportdirektor bei Werder Bremen): Das Wichtigste beim Trainingslager ist immer, dass die Plätze in Ordnung sind und dass das Hotel passt. Beides wird hier in Schruns bestens erfüllt. Wir haben sogar eine Laufbahn, wo sich die Mannschaft perfekt auf den Bundesligaauftakt vorbereiten kann.

NEUE: Am Montag setzte es eine 1:3-Niederlage im Vorbereitungsspiel gegen den Deutschen Zweitligisten 1860 München. Das war noch nicht das Gelbe vom Ei?

Klaus Allofs: Natürlich nicht! Aber so ist das in der Vorbereitung. Einmal läuft es gut, dann kommen wieder Spiele, wo man sich denkt: Das gibt’s doch gar nicht, so schlecht kann man doch gar nicht spielen. Aber bis zur Meisterschaft haben wir noch etwas Zeit.

NEUE: Was haben die Werder-Profi s denn für Einheiten zu absolvieren. Lässt Trainer Thomas Schaaf hart trainieren oder feilen Frings & Co schon an verschiedenen taktischen Varianten?

Klaus Allofs: Wir hatten schon ein Trainingslager auf der Insel Nordeney. Dort hat sich die Mannschaft die notwendige Kraft und Kondition für die kommende Spielzeit geholt. Hier in Schruns wird eigentlich schon im technisch-taktischen Bereich gearbeitet. Einzig für die Nationalspieler stehen, wegen des verlängerten Urlaubs, noch spezielle Kraft- und Ausdauerübungen auf dem Programm.

NEUE: Die neue Bundesliga-Saison steht vor der Tür. Werder Bremen hat mit Ismail, Ernst, Lisztes, Magnin und Stalteri einige gute Männer verloren, mit Frings, Omowoyela, Wiese, Vranjes sowie Van Damme aber auch einige gute Spieler dazu gewonnen. Trauen Sie ihrem Team den Titel zu?

Klaus Allofs: Wir wollen auf alle Fälle den Deutschen Meister, Bayern München, ärgern. Unser Ziel ist es, uns dauerhaft unter den Top 3 der Bundesliga zu etablieren. Den Titel würden wir natürlich auch gerne mitnehmen.

NEUE: Eine Top 3 Platzierung ist gleichbedeutend mit einem Qualifi kationsplatz zur Champions League. Ist diese auf Dauer lebenswichtig?

Klaus Allofs: Wenn wir in Bremen auf Dauer auf dem hohen Niveau spielen wollen, dann müssen wir die Einnahmen aus der Champions League einfach haben. Es ist nicht so, dass alles zusammenbricht, sollten wir die Qualifi kation mal ein Jahr nicht schaffen. Auf Dauer brauchen wir die Gelder allerdings unbedingt.

NEUE: In der Saison 2006/ 2007 soll auch das deutsche Supertalent Lukas Podolski ein Thema für Werder sein. Wie konkret sind die Pläne, „Prinz Poldi“ nach Bremen zu holen.

Klaus Allofs: Lukas Podolski ist für alle Top-Teams ein Thema. Wir haben in der Vergangenheit aber bewiesen, dass Werder Bremen eine gute Station für solche Spieler ist. Hier können sie sich entwickeln. Wir werden auch bei Podolski alles versuchen, was in unserer Macht steht. Es wird nicht einfach werden, aber wir haben diesen Sommer auch Nationalspieler Patrick Omowoyela zu uns gelotst. Werder Bremen ist also auch bei den Spielern, als Verein wo man sich weiterentwicklen kann, anerkannt.

NEUE: Thema Torhüter: Andreas Reinke, Tim Wiese und Kaspar Jensen kämpfen um einen Stammplatz. Wie sehen Sie dem Kampf zwischen den Pfosten entgegen?

Klaus Allofs: Positiv. Unsere Torhüter sollen sich gegenseitig zu Top-Leistungen anstacheln. Das geht den Feldspielern genau gleich.

NEUE: Am Samstag fällt mit dem Ligapokal in Düsseldorf der Startschuss zur neuen Saison. Werder Bremen spielt dabei im Viertelfinale gegen Bayer Leverkusen. Wie hoch ist denn der Stellenwert des Ligapokals bei Ihnen?

Klaus Allofs: Sehr hoch. Mittlerweile haben alle Mannschaften erkannt, dass es eine sehr gute Vorbereitung auf die kommende Saison ist. Wir spielen jetzt in den großen Stadien und natürlich wurde der Ligapokal auch finanziell (Anm. d. Red.: Insgesamt werden 5,2 Millionen Euro Preisgeld ausgespielt) aufgewertet. Kurzum: Wir wollen den Ligapokal gewinnen.

STECKBRIEF

Klaus Allofs
geb. 05.12.1956
Position bei Werder Bremen: Geschäftsführer Profifußball
Stationen als Spieler: TuS Geresheim, Fortuna Düsseldorf, 1. FC Köln, Olympique Marseille, Girondins Bordeaux, Werder Bremen 424 Bundesligaspiele/177 Tore 56 A-Länderspiele/17 Tore
Größte Erfolge: Europameister 1980, Vize-Weltmeister 1986, Meister in Deutschland und Frankreich

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Ein Profi will immer gewinnen!
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.