Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ein Monat auf offener See

©Screenshot Reuters
Ein Familienvater und seine sechsjährige Tochter gerieten in Neuseeland in einen Sturm und wurden mit ihrem Boot aufs offene Meer hinaus getrieben.

Eigentlich wollte Alan Langdon mit seiner kleinen Tochter nur einen kleinen Segeltörn entlang der neuseeländischen Küste machen. Doch der Katamaran geriet in einen Sturm. Mit beschädigten Ruder trieb das Boot auf das offene Meer hinaus.

Alan Langdon: “Wir warteten auf gutes Wetter, aber das kam nicht und wir wurden Richtung Süden aufs offene Meer getrieben. Das Segeln mit nur einem Ruder war schwierig, aber auch interessant, eine Herausforderung.”

Langdon entschied sich Richtung Australien zu segeln, über 1600 Kilometer offenes Meer. Mehrmals hatten Teams der Küstenwache nach den verschollenen Seglern gesucht – ohne Erfolg. Am Donnerstag erreichten die beiden den Hafen von Ulladulla, nach über einem Monat auf See.

(Reuters)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Ein Monat auf offener See
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen